Neue Weltordnung: Erdgas gegen Rubel oder Gold - Putins Schachzug gegen den Westen...

R

Rolf Bombach

Guest
Thomas Heger schrieb:
Ein weiterer Effekt ist imho real, wird aber konsequent verleugnet: \'Growing Earth\'.
Growing Earth ist Jahrhunderte alte Theorie. Und ähnlich lange wird sie
bekämpft. Man wagt nicht daran zu denken, wer da dahinter steckt.

Ein genialer Schachzug der Growing-Earth-Leugner (genaugenommen -Bekämpfer)
war es, den Meter nicht als Urmeter einfach zu definieren, sondern von der
Erdgrösse abzuleiten.

Er ist ein Zehnmillionstel der Distanz Nordpol-Äquator.
Growth jetzt die Earth, dann wächst diese Distanz, und der Meter wächst
proportional mit. Damit wird das Wachstum unmessbar.

Heute ist das besser weggetarnt. Der Meter wird aus Lichtgeschwindigkeit
und Atomarer Zeit abgeleitet. Beide Grössen werden durch die Gravitation
beeinflusst, und \"zufälligerweise\" fällt dann die Erdgrösse wieder raus.

Man müsste schon ein grosses Labor auf z.B. dem Mond errichten, um
Vergleichswerte zu bekommen. Eigenartigerweise werden Raketentests
für die Reise zum Mond immer wieder kurzfristig verschoben.

Du bist der wirklich ganz grossen Verschwörung auf der Spur! Dran
bleiben, aber unauffällig.

--
mfg Rolf Bombach
 
H

Helmut Schellong

Guest
On 09/15/2022 17:02, Rolf Bombach wrote:
Thomas Heger schrieb:

Ein weiterer Effekt ist imho real, wird aber konsequent verleugnet: \'Growing Earth\'.
Growing Earth ist Jahrhunderte alte Theorie. Und ähnlich lange wird sie
bekämpft. Man wagt nicht daran zu denken, wer da dahinter steckt.

Ein genialer Schachzug der Growing-Earth-Leugner (genaugenommen -Bekämpfer)
war es, den Meter nicht als Urmeter einfach zu definieren, sondern von der
Erdgrösse abzuleiten.

Er ist ein Zehnmillionstel der Distanz Nordpol-Äquator.
Growth jetzt die Earth, dann wächst diese Distanz, und der Meter wächst
proportional mit. Damit wird das Wachstum unmessbar.

Heute ist das besser weggetarnt. Der Meter wird aus Lichtgeschwindigkeit
und Atomarer Zeit abgeleitet. Beide Grössen werden durch die Gravitation
beeinflusst, und \"zufälligerweise\" fällt dann die Erdgrösse wieder raus.

Man müsste schon ein grosses Labor auf z.B. dem Mond errichten, um
Vergleichswerte zu bekommen. Eigenartigerweise werden Raketentests
für die Reise zum Mond immer wieder kurzfristig verschoben.

Du bist der wirklich ganz grossen Verschwörung auf der Spur! Dran
bleiben, aber unauffällig.

Ein Affentheater.
So ähnlich wie seit Beginn der Ampel-Regierung drumherum.


--
Mit freundlichen Grüßen
Helmut Schellong var@schellong.biz
http://www.schellong.de/c.htm http://www.schellong.de/c2x.htm http://www.schellong.de/c_padding_bits.htm
http://www.schellong.de/htm/bishmnk.htm http://www.schellong.de/htm/rpar.bish.html http://www.schellong.de/htm/sieger.bish.html
http://www.schellong.de/htm/audio_proj.htm http://www.schellong.de/htm/audio_unsinn.htm http://www.schellong.de/htm/tuner.htm
http://www.schellong.de/htm/string.htm http://www.schellong.de/htm/string.c.html http://www.schellong.de/htm/deutsche_bahn.htm
http://www.schellong.de/htm/schaltungen.htm http://www.schellong.de/htm/math87.htm http://www.schellong.de/htm/dragon.c.html
 
D

Detlef Meißner

Guest
Am 15.09.2022 um 17:02 schrieb Rolf Bombach:
Thomas Heger schrieb:

Ein weiterer Effekt ist imho real, wird aber konsequent verleugnet: \'Growing Earth\'.
Growing Earth ist Jahrhunderte alte Theorie. Und ähnlich lange wird sie
bekämpft. Man wagt nicht daran zu denken, wer da dahinter steckt.

Bestimmt irgendwelche Eliten.

Ein genialer Schachzug der Growing-Earth-Leugner (genaugenommen -Bekämpfer)
war es, den Meter nicht als Urmeter einfach zu definieren, sondern von der
Erdgrösse abzuleiten.

Ach deshalb werde ich immer kleiner.

Er ist ein Zehnmillionstel der Distanz Nordpol-Äquator.
Growth jetzt die Earth, dann wächst diese Distanz, und der Meter wächst
proportional mit. Damit wird das Wachstum unmessbar.

Heute ist das besser weggetarnt. Der Meter wird aus Lichtgeschwindigkeit
und Atomarer Zeit abgeleitet. Beide Grössen werden durch die Gravitation
beeinflusst, und \"zufälligerweise\" fällt dann die Erdgrösse wieder raus.

Man müsste schon ein grosses Labor auf z.B. dem Mond errichten, um
Vergleichswerte zu bekommen. Eigenartigerweise werden Raketentests
für die Reise zum Mond immer wieder kurzfristig verschoben.

Ja, habe ich auch schon festgestellt.
Ändert sich jetzt durch Growing-Earth auch die Entfernung Erde-Mond?
Wir der Mond vielleicht kleiner, und wenn man oben ankommt, ist er
verschwunden?
Deshalb gibt es ja auch keine Raketenstarts bei Neumond.

Du bist der wirklich ganz grossen Verschwörung auf der Spur! Dran
bleiben, aber unauffällig.
Und immer mal wieder über neue Erkenntnisse berichten!
Momentan gibt\'s so wenig zu lachen.

Detlef
--
Petition gegen Gendersprache.
https://www.openpetition.de/petition/statistik/abkehr-von-der-gendersprache-in-politik-verwaltungen-bildung-und-gesetzgebung-jetzt
 
E

Enrik Berkhan

Guest
In de.sci.electronics Rolf Bombach <rolfnospambombach@invalid.invalid> wrote:
Thomas Heger schrieb:

Ein weiterer Effekt ist imho real, wird aber konsequent verleugnet: \'Growing Earth\'.
Growing Earth ist Jahrhunderte alte Theorie. Und ähnlich lange wird sie
bekämpft. Man wagt nicht daran zu denken, wer da dahinter steckt.

Also ich betrachte mich ja schon gewissermaßen als Teil dieser Erde und
damit ist die Theorie der \'Growing Earth\' definitiv bewiesen und nicht
zu leugnen!
 
T

Thomas Heger

Guest
Am 15.09.2022 um 09:34 schrieb Detlef Meißner:
Am 15.09.2022 um 09:03 schrieb Thomas Heger:
Am 14.09.2022 um 07:58 schrieb Thomas Heger:
Am 10.09.2022 um 08:43 schrieb Thomas Heger:
Am 08.09.2022 um 11:34 schrieb Michael \'Mithi\' Cordes:
Thomas Heger füllte insgesamt 28 Zeilen u.a. mit:

Der schwachsinnigste Unfug, der trotzdem derzeit der Öffentlichkeit
eingeimpft wird, ist die unsinnige Idee von der Gefährlichkeit von CO2.

Niemand außer enthirnten Idioten wie dir will ALLES CO2 aus der
Atmosphäre nehmen, es geht darum die menschengemachte Zunahme zu stoppen
und bestenfalls zurück zu nehmen.

Der Klimawandel liegt ÜBERHAUPT nicht am CO2.

Die Idee des mesnchengemachten Klimawandels mittels CO2 ist meiner
unmassgeblichen Ansicht nach kompletter Unsinn!

Tatsächlich greift der Mensch schon ins Wetter und ins Klima weltweit
ein, aber nicht über das CO2.

Der wesentliche Wirkmechanismus, über den der Mensch auf das Wetter
wirkt, basiert auf der Veränderung der Erdoberfläche durch
Landwirtschaft und Bebauung.

Menschen holzen seit Jahrtausenden Wälder ab, z.B. um Ackerland zu
gewinnen, Siedlungen zu bauen oder Holzkohle zu produzieren etc. Dadurch
wird massiv in den Wasserhaushalt der Atmosphäre eingegriffen.

Und es ist das Wasser in der Atmosphäre, welches das Wetter bestimmt und
nicht das CO2.


Man könnte einem Kleinkind das Wetter in einer halben Studen erklären,
wenn man dabei den wichtigsten Wirkmechanismus überhaupt benutzt und den
Rest für später aufhebt.

Der wichtiste Effekt beruht darauf, dass Wasserdampf leichter als
trockene Luft ist.

Bezeichnend ist, das dieser wichtige Effekt in den meisten Erklärungen
zum Thema \'Klima\', \'Wetter\' etc. nicht erwähnt wird.

Siehe etwa hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Wetter
oder hier
https://de.wikipedia.org/wiki/Bew%C3%B6lkung

wird der Effekt nicht erwähnt.

Hier seltsamerweise auch nicht:
https://de.wikipedia.org/wiki/Wolke

hier auch nicht:
https://de.wikipedia.org/wiki/Aufwind


Der allerwichtigste Grund für das Auftreten von Wolken wird also
nirgends erwähnt, nämlich dass feuchte Luft leichter als trockene ist.

Ach, deshalb habe ich immer feuchte Füße, aber einen trockenen Hals.

Daran wird die Wolkenbildung kaum liegen. (allerdings kenne ich dich ja
nicht und vielleicht erzeugst du ja welche)


Um das Wetter an sich zu verstehen muß man unbedingt die Eigenschaften
von feuchter Luft kennen.

z.B. hier:
//studyflix.de/ingenieurwissenschaften/feuchte-luft-grundlagen-649

Wasser verhält sich nämlich in Gasfrom sehr ähnlich zu einem idealen
Gas, wo ein Gasmolekül in etwa so viel Volumen einnimmt wie ein anderes,
auch wenn das Molekülgewicht nicht gleich ist.

Nun haben die zwei Sauerstoff-Atome in O2 natürlich ein höheres
Molekülgewicht als das eine Sauerstoff-Atom in H2O plus die zwei
Wasserstoffatome.

Feuchte Luft ist also leichter und steigt daher in der Atmosphäre auf
und trockene Luft sinkt herunter (gleiche Temperatur angenommen).

Da aber der Taupunkt mit der Temperatur sinkt und diese mit der Höhe,
bildet die aufsteigende feuchte Luft Wolken ab einer bestimmten Höhe.

Dass das wirklich so ist, das kann man unmittelbar überprüfen, indem man
sich einen wolkigen Himmel anschaut.

Die Wolken bilden sich da meist oberhalb einer bestimmten Grenze und
scheinen aus der heraus nach oben zu wachsen.


Dieser Mechanismus ist wirklich einfach zu verstehen und wahrscheinlich
auch tatsächlich der Grund für die Bildung von Wolken, wird aber im
Zusammenhang mit Wolken, Wetter oder Aufwind bei Wikipedia nicht erwähnt.


Statt dessen wird einem von morgens bis abends unglaublicher Stuss
erzählt, an den die Sprechpuppen im Fernsehen wohl selber nicht glauben.


TH
 
T

Thomas Heger

Guest
Am 15.09.2022 um 16:48 schrieb Rolf Bombach:
Thomas Heger schrieb:

Aber der beauftragte \'peer-reviewer\' sollte das schon.

Der hätte Alarm schlagen müssen und das Werk ablehnen.

Ich weiss jetzt nicht, ob du schon mal ein Paper zum reviewen
gekriegt hast.
Bin mir aber ziemlich sicher, dass das nicht ein zweites mal
passiert ist.

Ich bin überhaupt kein Physiker, sondern Ingenieur. Daher ist auch nicht
zu erwarten, dass mir jemand Texte aus dem Bereich der Physik zum
\'reviewen\' überläßt.

Die Ingenieure schreiben zwar auch, aber doch eher im jeweilligen
technischen Bereich, wo man dann schon Spezialist sein sollte fürs reviewen.

Das einzige \'review\', das ich bisher angefertigt habe, das betraf \'On
the Electrodynamics of Moving Bodies\' by A. Einstein.

Das war aber keine Auftragsarbeit und der Artikel ist auch nicht mehr
ganz aktuell. Jedenfalls schließe ich mich dir an und auch mit
Sicherheit aus, dass mir der Herausgeber Planck einen Nachfolgeauftrag gibt.


TH
 
T

Thomas Heger

Guest
Am 15.09.2022 um 09:44 schrieb Detlef Meißner:

Da Wasser einen gewissen, wenn auch geringen, Wert besitzt, gibt es
Tendenzen, diesen Wert den Eigentümern wegzunehmen und sie zusätzlich
dazu noch mit Gebühren zu belasten.

Das Wasser wird ihnen nicht weggenommen!

Es geht um die Frage nach der Finanzierung der Entsorgungseinrichtungen.
Du kannst gern einen anderen Vorschlag unterbreiten, der auf allgemeine
Zustimmung trifft.

Nein. Es gibt \'Überlassungspflicht\'.

Der Grundstückseigentümer muß danach das Regenwasser auch dann in die
Kanalisation leiten, auch wenn er das selber gerne nutzen möchte.

Nun ja, das gibt es, aber nicht überall.
Und es wäre mal interessant zu wissen, wem man an den Karren gefahren
ist, weil er eine Regentonne aufgestellt hat.

Dem \'kleinen Mann\' wird generell untersagt, Kapital \'ex nihilo\' zu
generieren.

Wie kommt das bloß?
Hat der *große* Mann ihm das so vorgeschrieben?

Die \'großen Männer\' sind ja meist nicht wirklich gross, sondern meistens
mächtig und besitzen Mittel zur Durchsetzung ihrer Interessen, über die
nicht so mächtige nicht verfügen.

Ja, die ominösen Mittel.

Der Staat beschäftigt ganze Heere von bewaffneten Angestellten, die im
Zweifel tun was ihnen aufgetragen wird und mit Gewalt auf ihre Mitbürger
losgehen würden.

Das dürfte für die Durchsetzung diverse Interessen ausreichen.

Zu den zu vermutbaren Intentionen gehören regelmäßig Machterhalt und
Gelderwerb.

Bei den \'kleinen Leuten\' dürften die Interessen reglmäßig nicht viel
anders sein, aber eben nicht die Mittel.

Vielleicht gibt\'s Mittelchen bei Ratiopharm.

Das stimmt wohl auch, leider, denn die meisten Menschen reagieren auf
Frust und Chancenlosigkeit mit dem Konsum verschiedenster Drogen.

Was ich allerdings gemeint hatte war, dass auch kleine Leute sich meist
nicht viel anders verhalten, falls sie unverhofft zu einer Position mit
Macht gelangen.


Zur Durchsetzung ihrer Interessen benutzen mächtige Gruppierungen meist
nicht nur direkte Gewalt, sondern häufig auch subtilere Mittel wie
Propaganda.

Das meint, dass man nicht sagt \'Geld her oder Kopf ab!\', sondern die
kleinen Leute davon überzeugt, dass das gegebene Geld für einem guten
Zweck dient.

Du meinst die vielen Spendenaufrufe.

Meist nennt man das nicht \'Spende\', sondern \'Steuer\', \'Gebühr\', \'Abgabe\'
oder ähnliches.

Nur wenn die Mächtigen mal besonders zynisch sein wollen, dann sagen sie
\'Spende\'.

Deswegen gibt es ein \'Schatzregal\', Pflicht zum Abgeben von Funden, das
Verbot der Entnahme von absolut allem aus der Natur, dem Verbot von
\'free energy devices\', Abgabepflicht für Altgeräte und diverses andere.

Ich finde es schon gut, dass Fundsachen angegeben werden müssen und
Altgeräte nicht irgendwo entsorgt werden.

Das ist natürlich auch gut.

Die Frage war das aber garnicht, sondern die, ob die mächtigen
Gruppierungen diese Abgabepflicht zum Schutz der Umwelt erlassen haben
oder zum Schutz ihrer Einkünfte.

Wenn ich meine Brille verloren habe, dann interessiert mich die Umwelt
wenig, ich will es wiederhaben.

(btw.: \'Brille\' ist weiblich)

Meine These war, dass die Steuer auf Strohhalme und Plastiktüten nur
vornehmlich dem Umweltschutz dienen würde, sondern primär der Wegnahme
von Geld.


Die Frage kann man klären über die Untersuchung des Verhalten besagter
Gruppen in Fragen, wo sinnvolles Handeln eigenes Geld kosten würde, dass
man nicht direkt refinianzieren kann über die Belastung des \'kleinen
Mannes\'.

Als Beispiel nehme ich mal die Vermüllung der Weltmeere durch
Plastikabfälle.

Der eigentliche Grund für diese Vermüllung ist das Fehlen einer
funktionierenden Abfallbeseitigung in weiten Teilen der 3ten Welt.

Dieses sind das Problem und dessen Ursache.

Zur Problemlösung müßte man nun offensichtlich bei der
Ursachenbeseitigung ansetzen, was aber garnicht gemacht wird.

Wo sind denn nun die Ursachen?

Das hatte ich doch geschrieben:

Die Ursachen der Vermüllung der Weltmeere mit Plastikabfällen sind
vielfältig. Aber der bei weitem wichtigste Grund ist das Fehlen einer
funktionierenden Müllabfuhr in weiten Teilen der 3ten Welt.

Anstatt also für geordnete Abfallbeseitigung überall auf dem Planeten zu
sorgen, werden Strohhalme in Deutschland verboten, wo es aber geeignete
Abfallbesetigungssysteme für jede Art von Müll gibt.

(Dass trotzdem noch Leute ihren Müll in die Landschaft werfen anstatt in
eine Mülltonne, das steht auf einem anderen Blatt)

Das Hauptproblem ist aber das Fehlen jedweder Abfallbeseitigung in
vielen Gegenden überall auf der Welt.

Den Preis dafür bezahlen wir aber alle auf diesem Planeten, denn das
Plastik schwimmt überall herum.

Es ist daher von überagender Bedeutung, das problem Plastikmüll da
anzugehen, wo es entsteht, nämlich bei der fehlenden Müllabfuhr.

Die kann man aber nur da einführen, wo es noch keine gibt. Und das ist
NICHT in Deutschland.


Statt also Müllfahrzeuge und Müllverbrennungsanlagen zu propagieren und
notfalls zu bezahlen, werden Strohhalme in Deutschland verboten.

Nö, nicht anstatt.

Doch anstatt.

Ich habe nämlich noch nie irgendwo eine Diskussion zum Thema Plastikmüll
unter dem Aspekt der Spendensammlung für Müllautos in der 3ten Welt
wahrgenommen.

Statt also das Problem anzugehen, wir da rumgedocktert, wo das Problem
gerade nicht vorhanden ist, aber das Geld.
Die Problemlösung setzt also sachlich und räumlich noch nicht mal
ansatzweise an den Ursachen des Problems an.

Statt die Ursachen des Problems anzugehen wird also eine Scheinlösung
angeboten, wo Gebühren verlangt werden können für nahezu wertlose
Kleinartikel.

Wo sind denn nun die Ursachen?

Die Ursache ist das Fehlen geeigneter Entsorgungsstrategien für Müll in
jedweder Form in weiten Teilen der 3ten Welt.

Es muß nämlich zu jeder Quelle auch eine Senke existieren, also zu jeder
Produktion auch ein Weg, wie das Produkt wieder verschwinden kann.

Dabei sind zwei Strategien denkbar:

man verzichtet auf das Produkt
man schafft funktionierende Entsorgungswege

Da Möglichkeit a) (Verzicht auf Plastik generell) absolut undenkbar ist,
bleibt nur Möglichkeit b) (Schaffung von Entsorgungswegen).

Auf Plastik in jedweder Form zu verzichten ist ein derartig utopisches
Unterfangen, dass es noch nichtmal sci-fi Lösungen für einen möglichen
Ersatz gibt.

Wenn man nämlich mal einen beliebigen Supermarkt, ein Kaufhaus oder
einen Baumarkt seiner Wahl betritt und sich fragt, wieviele Produkte
wohl Plastik enthalten, dann wird man finden, dass das wahrscheinlich
alle ausser Petersillie sind (aber selbst das ist nicht sicher).

....


TH
 
T

Thomas Heger

Guest
Am 11.09.2022 um 12:48 schrieb Detlef Meißner:
Am 11.09.2022 um 11:44 schrieb Thomas Heger:

Jetzt paßt aber meine \'wirre Theorie\' zu den Fakten, während die
offizielle Geschichte schon deswegen nicht stimmen wird, weil die
Geheimagenten selber sie erzählt haben.

Klar, Verschwören haben für alles eine \"passende\" Erklärung parat.

Wenn man ihnen bewiese, dass die Geschichten auch von
Nicht-Geheimagenten geschildert werden, dann kommen sie mit dem
Argument, dass die auch Geheimagenten gewesen sein müssen.

Es muss ja in Deutschland nur so von deutschen Geheimagenten der
Engländer gewimmelt haben. Wer war denn deiner Meinung nach keiner?

Natürlich waren das nur rel. wenige Agenten.

Aber man kann bei in Deutschland lebenden Personen, die in direkter
Verbindung zu den Nazis und der Englischen/Amerikanischen Oberschicht
standen, diese These mal untersuchen.

Da wären beispielsweise zu nennen:

Houston Steward Chmaberlain:
(da Münchener Top-Nazi, Top-Nazi-Theoretiker und Neffe des Britischen
Premierministers Neville Chamberlain)

Hitler himself
(da Top-Nazi und leiert mit der Nichte von Winston Churchill)

Winnifried Wagner
(da recht hartnäckige Sympatisantin der Nazis, Hitlers Freundin und
Engländerin)

Henry Ford
(da Nazi-Sympatisant und -Förderer und Fabrikant in Deutschland)

Sir Julian Huxley
(der war Top-Agent unter Churchill, Chef von \'Eugenics\'. Er hat etwa ein
Jahr in Deutschland gelebt)

Mehr fallen mir gerade nicht ein.

Aber nominiert werden könnten noch

Martin Bormann
Karl Dönitz
Erwin Rommel
Eva Braun (die wahrscheinlich nicht so hieß. Ich vermute, dass die so
bezeichnete Person tatsächlich eine Leistungssportlerin aus den USA war
und Lesbe)
Wernher von Braun


Da müßte man mal schauen, ob sich meine Vermutungen bestätigen lassen.
 
T

Thomas Heger

Guest
Am 08.09.2022 um 10:41 schrieb Detlef Meißner:
Am 08.09.2022 um 09:09 schrieb Thomas Heger:
Am 07.09.2022 um 10:18 schrieb Detlef Meißner:
Am 07.09.2022 um 08:41 schrieb Thomas Heger:
Am 06.09.2022 um 14:56 schrieb Hanno Foest:
Am 06.09.22 um 08:20 schrieb Thomas Heger:

Da Wasser einen gewissen, wenn auch geringen, Wert besitzt, gibt es
Tendenzen, diesen Wert den Eigentümern wegzunehmen und sie zusätzlich
dazu noch mit Gebühren zu belasten.

Diese Tendenz findet sich in einer gewissen Klasse von Abschaum, den
man \'Sozialisten\' nennt

Sozialisten bei Nestle? Was der Heger nicht alles rausfindet.


Eigentlich hatte ich nicht von Nestle geschrieben.

Allerdings nannten sich die Nazis selber \'Sozialisten\'.

Also sind alle Rechten Sozialisten?

Sehr kühn.


Die Nazis hatten sich selber wahrscheinlich garnicht als rechts angesehen.

Du vermutest schon wieder!

Lies mal nach, aus welchen Motiven die DAP gegründet wurde und warum sie
sich später umbenannt hat.

Die \'Deutsche Arbeiter Partei\' basiert auf noch frühren Gruppierungen,
wie der \'Vril-Gesellschaft\' oder \'Thule\'.

Deren okkulte Wurzeln kann man zurückverfolgen zur Theosophie der Helena
Blavatski

\'Arbeiter Partei\' scheint aber eine insgesamt \'linke\' Ausrichtung
nahezulegen. Das würde auch zum Begriff \'Sozialisten\' im Namen der
Nazi-Partei passen.

Von dergleichen Zielen sind die Nazis aber offensichtlich abgerückt,
nachdem sie die Macht erobert hatten, weswegen man \'Sozialisten\' auch
nicht unbedingt für sozial halten muss.

Andere sozialistische Gesellschaftsformen waren auch keinesfalls
besonders freundlich zu den Arbeiter, obwohl sie sich \'Sozialistisch\'
genannt hatten (etwa die UdSSR oder die DDR).

Das \'sozial\' scheint sich mehr auf interne Ziele des Sozialismus an sich
zu beziehen, die man mit \'Kontrolle der Gesellschaft über Kontrolle des
Einzelnen\' umschreiben könnte.

Der Aspekt der sinnfreien Kontrolle des Individuums war besonders
einfach in der DDR zu beobachten, wo Kontrolle um der Kontrolle willen
praktiziert wurde.


TH
 
D

Detlef Meißner

Guest
Am 17.09.2022 um 12:03 schrieb Thomas Heger:

\'Arbeiter Partei\' scheint aber eine insgesamt \'linke\' Ausrichtung
nahezulegen. Das würde auch zum Begriff \'Sozialisten\' im Namen der
Nazi-Partei passen.

Scheinen ist nicht sein!
Informiere dich mal, aus welchen Kreisen die Gründer der DAP stammen und
warum sie die Partei gegründet haben.

Detlef

--
Petition gegen Gendersprache.
https://www.openpetition.de/petition/statistik/abkehr-von-der-gendersprache-in-politik-verwaltungen-bildung-und-gesetzgebung-jetzt
 
T

Thomas Heger

Guest
Am 15.09.2022 um 09:12 schrieb Ole Jansen:
Am 14.09.22 um 08:41 schrieb Thomas Heger:
Dieses CO2 wurde durch Pflanzen in Wasser, Stärke etc. und Sauerstoff
mit Hilfe von Photosynthese gespalten.

Das CO2 selber entweicht ständig in großen Mengen aus dem Erdinneren.

Zu Anfang gab es wohl überhaupt kein Land und nur Algen oder ähnliches
im Wasser.

Cyanobakterien.
Was schließlich einen \"Klimawandel\" mit Massenaussterben
verursacht hat:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fe_Sauerstoffkatastrophe

Wären die Bakterien schlau gewesen hätten sie das vorhergesehen
und die Nutzung der Photosynthese beschränkt. Notfalls mit Lockdowns
Sauerstoffzertifikaten.

Heute lernen wir natürlich daraus und führen den Handel mit CO2
Zertifikaten ein, weil wir unbedingt die Landlebewesen ausrotten und zum
Archaikum zurückkehren wollen.

Nunja, die Rache der Cyanobakterien kommt zwar etwas spät, aber besser
spät als nie!!!

Die Frage ist nur, wie die Cyanobakterien es in die Parlamente geschafft
haben. Ich dachte die Parlamente sind jetzt grün (und nicht cyan).


TH
 
T

Thomas Heger

Guest
Am 26.07.2022 um 13:28 schrieb Rolf Bombach:
Sieghard Schicktanz schrieb:
Hallo Rolf Bombach,

Du schriebst am Sat, 25 Jun 2022 12:38:48 +0200:

Masse ist eine Eigenschaft von Energie, ein Artefakt, das auftritt,
...
Es ist ganz sicher kein Artefakt.

Aber ganz sicher doch, wie der vor kurzem bei Euch (am CERN) erfolgte
Nachweis des Higgs-Bosons belegt, das den Elementarteilchen zu ihrer
Masse (bzw. einem guten Teil davon) verhilft.

1. Artefakt: Vom Menschen erzeugtes Objekt oder Theorie. Das sind
nicht nur frühsteinzeitliche Höhlenmalereien, die Maschine von Antikythera,
oder planetare Sonden, sondern auch Koordinatensysteme, Molekülorbitale,
virtuelle Photonen usw. Letztendlich ist die Physik ein anthropogenes
Artefakt.

Physik ist als Wissenschaft zwar künstlich, schäftigt sich aber mit der
Natur.
Die Natur selber ist aber nicht künstlich, auch wenn man bestimmte Teile
davon gelegentlich \'Physik\' nennt.

Man muß also unterschieden zwischen dem Aspekt der Natur, welchen man
betrachtet und dessen Repräsentation durch die Wissenschaft.

Als Artefakt bezeichnet man auch Messfehler, welche auf die Messmethode
zurückzuführen sind oder aus deren Anwendung entstehen:
Empfang von Spiegelfrequenzen, Abtastphänomene, Gittergeister usw.
Die Masse von Energie ist nachweislich da, die Natur schafft sie.

\'Masse\' ist nachweislich eine physikalische Größe, genau wie \'Energie\'.

Was so bezeichnet wird, das hängt von der Definition des Begriffs ab.

Meist meint man mit \'Masse\' das inertiale Verhalten von materiellen
Objekten und ein Mass dieser Objekte, für deren Eigenschaft sich einer
Beschleunigung zu widersetzen.

Mit \'Energie\' bezeichnet man die Fähigkeit eines Systems Arbeit zu
verrichten.

Also wird auch die \'Masse von Energie\' nicht von der Natur geschaffen,
sondern von der Physik.


....


TH
 
T

Thomas Heger

Guest
Am 17.09.2022 um 13:02 schrieb Detlef Meißner:
Am 17.09.2022 um 12:03 schrieb Thomas Heger:

\'Arbeiter Partei\' scheint aber eine insgesamt \'linke\' Ausrichtung
nahezulegen. Das würde auch zum Begriff \'Sozialisten\' im Namen der
Nazi-Partei passen.

Scheinen ist nicht sein!
Informiere dich mal, aus welchen Kreisen die Gründer der DAP stammen und
warum sie die Partei gegründet haben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Thule-Gesellschaft

Zitate

\"Die Gesellschaft ging auf den 1912 gegründeten antisemitischen
Germanenorden zurück, der sich 1916 gespalten hatte. Anfang 1918
sammelte der Abenteurer und Okkultist Rudolf von Sebottendorf,..\"

\"Im Winter 1918/19 hatte die Thule-Gesellschaft etwa 1.500 Mitglieder,
davon 250 in München.[1] Es handelte sich überwiegend um Akademiker,
Aristokraten und Geschäftsleute.[4] Als Emblem der Gesellschaft wurde
ein Hakenkreuz mit Strahlenkranz hinter einem blanken Schwert gewählt,
als Mottos galten „Halte dein Blut rein“ und „Bedenke, dass du ein
Deutscher bist“, die Grußformel der Mitglieder untereinander war „Heil
und Sieg“.\"

\"dass zwei angebliche Mitglieder der Thule-Gesellschaft, Dietrich Eckart
und Karl Haushofer, in den frühen 1920er Jahren Einfluss auf Hitler
erlangt hätten, indem sie ihm Kenntnisse über okkulte Kräfte
übermittelten, welche ihnen unter anderem durch die Thule-Gesellschaft
zugänglich geworden seien.[19] Diese Gesellschaft sei der „magische
Mittelpunkt der NS-Bewegung“ und im Geheimen die eigentlich lenkende
Kraft des Dritten Reiches gewesen. Auch Alfred Rosenberg, einer der
führenden Ideologen der NSDAP, wurde in diesem Zusammenhang genannt. \"


TH
 
A

Arno Welzel

Guest
Thomas Heger, 2022-09-17 11:47:

[...]
Aber nominiert werden könnten noch

Martin Bormann
Karl Dönitz
Erwin Rommel
Eva Braun (die wahrscheinlich nicht so hieß. Ich vermute, dass die so
bezeichnete Person tatsächlich eine Leistungssportlerin aus den USA war
und Lesbe)
Wernher von Braun


Da müßte man mal schauen, ob sich meine Vermutungen bestätigen lassen.

Aha - \"Da müßte man mal schauen...\". Wer ist denn \"man\" und was soll
\"mal schauen\" sein?


--
Arno Welzel
https://arnowelzel.de
 
O

Ole Jansen

Guest
Am 18.09.22 um 08:48 schrieb Thomas Heger:
https://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fe_Sauerstoffkatastrophe

Wären die Bakterien schlau gewesen hätten sie das vorhergesehen
und die Nutzung der Photosynthese beschränkt. Notfalls mit Lockdowns
Sauerstoffzertifikaten.

Heute lernen wir natürlich daraus und führen den Handel mit CO2
Zertifikaten ein, weil wir unbedingt die Landlebewesen ausrotten und zum
Archaikum zurückkehren wollen.

Klimaschutz kennt keine Grenzen. Prokarioten haben die Photosynthese
mit Wasserstoff erfunden und aus ihnen haben sich die Eukarioten
entwickelt.

Wir alle müssen so werden wir die Archaeen, sonst lässt sich der
Klimawandel nicht aufhalten und eher dürfen wir in unseren
Anstrengungen nicht nachlassen. Zertifikatehandel und Steuern um
den Fortschritt an Land zu beschränken können daher nur ein ganz
kleiner erster Schritt sein um irgendwann das Große und Ganze zu
erreichen.

Die Frage ist nur, wie die Cyanobakterien es in die Parlamente geschafft
haben. Ich dachte die Parlamente sind jetzt grün (und nicht cyan).

Das ist eine gute Frage.

Es liegt vermutlich daran dass Grünalgen besonders erfolgreich die
oberen Schichten besiedeln. Man findet sie eher selten am Boden
sondern hauptsächlich dort wo die Sonne schön scheint.

Haben die Grünalgen nach ihrer Blüte die Reserven an Nährstoffe
und Spurenelementen verbraucht folgt meistens eine allgemeine
Zersetzung, welche im Zusammenbruch des bisherigen Biotops
münden kann. Der Verlust der normalen Stoffkreisläufe betrifft
dann auch die höheren Lebewesen und führt in der Folge z.B.
zum Aussterben von Fischarten. Die Frage ist also nicht ob es
passiert sondern wer Schuld hat.

Das Wasser ändert im Allgemeinen seine Farbe von einem tiefen Grün
zu grau und wird dann braun.

O.J.
 
T

Thomas Heger

Guest
Am 18.09.2022 um 17:58 schrieb Ole Jansen:
Am 18.09.22 um 08:48 schrieb Thomas Heger:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fe_Sauerstoffkatastrophe

Wären die Bakterien schlau gewesen hätten sie das vorhergesehen
und die Nutzung der Photosynthese beschränkt. Notfalls mit Lockdowns
Sauerstoffzertifikaten.

Heute lernen wir natürlich daraus und führen den Handel mit CO2
Zertifikaten ein, weil wir unbedingt die Landlebewesen ausrotten und
zum Archaikum zurückkehren wollen.

Klimaschutz kennt keine Grenzen. Prokarioten haben die Photosynthese
mit Wasserstoff erfunden und aus ihnen haben sich die Eukarioten
entwickelt.

Ja, da kann man wenig gegen sagen, außer dass das wahrscheinlich die
Schweizer Pro-Karioten waren.

(Die EUkarioten erfinden sowas normalerweise nicht)

Wir alle müssen so werden wir die Archaeen, sonst lässt sich der
Klimawandel nicht aufhalten und eher dürfen wir in unseren
Anstrengungen nicht nachlassen. Zertifikatehandel und Steuern um
den Fortschritt an Land zu beschränken können daher nur ein ganz
kleiner erster Schritt sein um irgendwann das Große und Ganze zu
erreichen.

Klimaschutz und Zertifikate-Handel sind nur bedingt verwandt.

Wenn ich dir beispielsweise einen Kubikkilometer Luft verkaufe, dann
wirst du zwar ärmer, aber das Klima deswegen nicht besser.

Die Frage ist nur, wie die Cyanobakterien es in die Parlamente
geschafft haben. Ich dachte die Parlamente sind jetzt grün (und nicht
cyan).

Das ist eine gute Frage.

Es liegt vermutlich daran dass Grünalgen besonders erfolgreich die
oberen Schichten besiedeln. Man findet sie eher selten am Boden
sondern hauptsächlich dort wo die Sonne schön scheint.

Das stimmt zwar, ist aber nicht der Grund, da Cyanobakterien keine
Grünalgen sind.

Cyanobakterien wurden früher \'Blaualgen\' genannt, sind aber nicht blau,
sondern eher blau-grün:

https://de.wikipedia.org/wiki/Cyanobakterien#/media/Datei:Nostoc.jpg

Haben die Grünalgen nach ihrer Blüte die Reserven an Nährstoffe
und Spurenelementen verbraucht folgt meistens eine allgemeine
Zersetzung, welche im Zusammenbruch des bisherigen Biotops
münden kann. Der Verlust der normalen Stoffkreisläufe betrifft
dann auch die höheren Lebewesen und führt in der Folge z.B.
zum Aussterben von Fischarten. Die Frage ist also nicht ob es
passiert sondern wer Schuld hat.

Das Wasser ändert im Allgemeinen seine Farbe von einem tiefen Grün
zu grau und wird dann braun.
Das gilt anscheinend auch für die Parlamente. Allerdings fängt das
Spektrum dort nicht bei Grün an, sondern bei Rot.


TH
 
T

Thomas Heger

Guest
Am 15.09.2022 um 16:45 schrieb Rolf Bombach:
Thomas Heger schrieb:

Wenn du magst, dann kann man Skalare auch zu den (eindimensionalen)
Vektoren zählen.

Die Elemente eines Körpers tun ja die Anforderungen an einen Vektor heillos
übererfüllen.

https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6rper_(Algebra)

Was ich nicht weiss ist, was es der Diskussion oder dem persönlichen
Kick gibt, wenn man Statements von dieser Art absondert. (wie oben oder...)

\"Dies ist nicht nur ein Strassenfahrzeug, nein, es ist sogar ein Fahrrad.\"

Ich versuche eine Art geometrische Algebra zu propagieren, wo alles
Bi-Quaternionen (bzw.\'komplexe Vierervektoren\') sind.

Die einfachen Elemente sind dann auch solche Konstrukte, haben aber
viele Positionen mit Nullen besetzt.

Bei Skalaren ist dann eben alles bis auf einen Wert mit Nullen bestzt.

Aber strukturell gehören auch die zu den komplexen Vierervektoren, da
dies die einzigen zulässigen Konstrukte sind.

Die Skalare bilden dabei eine Unterklasse von solchen Objekten.

In deinem Beispiel wäre die Hierarchie in etwa:

irgendwas
Ding
Fahrzeug
Fahrrad
dein blaues Fahrrad

Und das Objekt \'dein blaues Fahrrad\' gehört dabei auch zur Klasse
\'irgendwas\', auch wenn diese Klasse etwas \'over-featured\' wäre.


TH
 
T

Thomas Heger

Guest
Am 20.09.2022 um 07:34 schrieb Thomas Heger:
Am 15.09.2022 um 16:45 schrieb Rolf Bombach:
Thomas Heger schrieb:

Wenn du magst, dann kann man Skalare auch zu den (eindimensionalen)
Vektoren zählen.

Die Elemente eines Körpers tun ja die Anforderungen an einen Vektor
heillos
übererfüllen.

https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6rper_(Algebra)

Was ich nicht weiss ist, was es der Diskussion oder dem persönlichen
Kick gibt, wenn man Statements von dieser Art absondert. (wie oben
oder...)

\"Dies ist nicht nur ein Strassenfahrzeug, nein, es ist sogar ein
Fahrrad.\"


Ich versuche eine Art geometrische Algebra zu propagieren, wo alles
Bi-Quaternionen (bzw.\'komplexe Vierervektoren\') sind.

Die einfachen Elemente sind dann auch solche Konstrukte, haben aber
viele Positionen mit Nullen besetzt.

Bei Skalaren ist dann eben alles bis auf einen Wert mit Nullen bestzt.

Aber strukturell gehören auch die zu den komplexen Vierervektoren, da
dies die einzigen zulässigen Konstrukte sind.

Die Idee dahinter hatte ich \'structured spacetime\' genannt.

Eigentlich ist die Idee relativ einfach, aber etwas ungewohnt:

man nehme an, die Raumzeit der ART wäre real und die Welt, wie wir sie
wahrnehmen wäre sowas wie ein Bild davon, das man aus einer bestimmten
Perspektive (idR der eigenen) davon bekommt.

Jetzt besteht die Raumzeit aus sowas wie \'punktartigen Elementen\'. Diese
bilden in Summe die Raumzeit der Art und haben Eigenschaften.

Nun interagieren diese Elemente in einer bestimmten Weise, nämlich so,
als würde man (Bi-)Quaternionen multiplizieren.

Die Eigenschaften dieser Elemente werden dabei entweder in die Zukunft
tradiert und bilden dann das, was wir \'Materie\' nennen.

Oder sie werden das nicht und strahlen dann fort als Wellen.

Ein Atom ist dabei auch eine Art Welle, die sich so ähnlich verhält wie
ein Jo-Jo.

(etwas übertrieben vereinfacht)

Jedenfalls wäre dies mein Versuch, die ART und QM unter einen Hut zu
bringen.

Man geht dabei von der ART aus und bastelt sozusagen Teilchen aus deren
Elementen.

Das gibt dann auch eine Verbindung von ART und QM, aber sie basiert eben
nicht auf der Quantenphysik, sondern auf der ART.

Da Teilchen in dem Bild immateriell wären und sowas wie Muster
(\'structures\') meinen, hatte ich nach einem empirischen Beleg dafür
gesucht und gemeint, dass \'Growing Earth\' gut passen würde.

Ich meine auch, etliche Belege dafür gefunden zu haben, allerdings wird
GE energisch bestritten.

Als Grund dafür wird angeführt, dass die Wissenschaft in Form der QM
davon ausginge, dass Teilchen real wären und man Felder (und
Gravitation) über Teilchen erklären müsse.

(davon gehe ich selbstredend nicht aus)

Über mein Konzept hatte ich mal eine Art \'Buch\' geschrieben (allerdings
als google doc Präsentation), welches man hier finden kann:

https://docs.google.com/presentation/d/1Ur3_giuk2l439fxUa8QHX4wTDxBEaM6lOlgVUa0cFU4/edit?usp=sharing



TH
 
O

Ole Jansen

Guest
Am 20.09.22 um 07:21 schrieb Thomas Heger:
Am 18.09.2022 um 17:58 schrieb Ole Jansen:
Am 18.09.22 um 08:48 schrieb Thomas Heger:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fe_Sauerstoffkatastrophe


Klimaschutz kennt keine Grenzen. Prokarioten haben die Photosynthese
mit Wasserstoff erfunden und aus ihnen haben sich die Eukarioten
entwickelt.

Ja, da kann man wenig gegen sagen, außer dass das wahrscheinlich die
Schweizer Pro-Karioten waren.

Prokarioten sind aber nur als marine Lebensform nachgewiesen.
Die Nachkommen haben sich spezialisiert. Der Lactobacillus Helveticus
z.B. hat sich auf die Käseherstellung verlegt. Er verzichtet
auf Photosynthese und Fossilien lassen sich bis ins Emmental
nachweisen.
(Die EUkarioten erfinden sowas normalerweise nicht)

Wir alle müssen so werden wir die Archaeen, sonst lässt sich der
Klimawandel nicht aufhalten und eher dürfen wir in unseren
Anstrengungen nicht nachlassen. Zertifikatehandel und Steuern um
den Fortschritt an Land zu beschränken können daher nur ein ganz
kleiner erster Schritt sein um irgendwann das Große und Ganze zu
erreichen.


Klimaschutz und Zertifikate-Handel sind nur bedingt verwandt.

Wenn ich dir beispielsweise einen Kubikkilometer Luft verkaufe, dann
wirst du zwar ärmer, aber das Klima deswegen nicht besser.

Bazillen die von Klimaschutz leben werden reicher.

Die Frage ist nur, wie die Cyanobakterien es in die Parlamente
geschafft haben. Ich dachte die Parlamente sind jetzt grün (und nicht
cyan).

Das ist eine gute Frage.

Es liegt vermutlich daran dass Grünalgen besonders erfolgreich die
oberen Schichten besiedeln. Man findet sie eher selten am Boden
sondern hauptsächlich dort wo die Sonne schön scheint.

Das stimmt zwar, ist aber nicht der Grund, da Cyanobakterien keine
Grünalgen sind.

Cyanobakterien wurden früher \'Blaualgen\' genannt, sind aber nicht blau,
sondern eher blau-grün:

https://de.wikipedia.org/wiki/Cyanobakterien#/media/Datei:Nostoc.jpg

Sie benutzen die Methoden der Grünalgen ohne es öffentlich
zu zeigen. Phycobiliproteine werden nunmal aus Komplexen zwischen
Eiweissen und kovalent gebundenen Phycobilinen gebildet und
agieren dabei als Chromophoren.
Ohne Netzwerken geht es also nicht und eine Abneigung gegen
alles homophobe und xenophobe ist dem Ganzen SOZusagen eingebaut.

Das Wasser ändert im Allgemeinen seine Farbe von einem tiefen Grün
zu grau und wird dann braun.

Das gilt anscheinend auch für die Parlamente. Allerdings fängt das
Spektrum dort nicht bei Grün an, sondern bei Rot.

Rotalgen zeichnen sich durch ihren Hang zu Vergesellschaftung
(Mehrzelligkeit) aus und geben sich nach außen ungegeißelt.
Zusammen mit den Grünalgen wird es im Ergebnis braun, auch wenn
die einzelnen Arten ihre Farbe nicht ändern.

O.J.
 
S

Sieghard Schicktanz

Guest
Hallo Thomas Heger,

Du schriebst am Wed, 21 Sep 2022 07:36:29 +0200:

Ich versuche eine Art geometrische Algebra zu propagieren, wo alles
Bi-Quaternionen (bzw.\'komplexe Vierervektoren\') sind.

D.h Du weißt weder, was \"Algebra\" bedeutet (nein, nicht heißt -
Etymologie hilft hier eher nicht), sondern auch nichts rechtes über
Quaternionen (nur Deine linken Spinnereien dazu).
Damit ist alles, was Du dazu im folgenden zusammenspinnst, reine
Schwurbelei.

....
Die Idee dahinter hatte ich \'structured spacetime\' genannt.
Eigentlich ist die Idee relativ einfach, aber etwas ungewohnt:

Eigentlich _ist_ die Raumzeit (ja, den deutschen Begriff gibt\'s
wirklich) grundsätzlich strukturiert, und damit mathematisch
beschreibbar.

> Jetzt besteht die Raumzeit aus sowas wie \'punktartigen Elementen\'.

Jede Manigfaltigkeit kann als Menge von Punkten mit Eigenschaften
beschrieben werden. Du schwurbulierst Dich mal wieder in die Ecke mit
den vielen Kurbeln, als eine davon.

Die Eigenschaften dieser Elemente werden dabei entweder in die
Zukunft tradiert und bilden dann das, was wir \'Materie\' nennen.

Oder sie werden das nicht und strahlen dann fort als Wellen.

Aha - bei Dir ist Strahlung also nicht beständig, sondern existiert nur
im Moment ihrer Entstehung? Du fällst damit sofort vollständig aus der
Welt.

Ein Atom ist dabei auch eine Art Welle, die sich so ähnlich verhält
wie ein Jo-Jo.
(etwas übertrieben vereinfacht)

Extrem übertrieben \"vereinfacht\". Wobei der erste Ansatz im ersten
Halbsatz sogar der Sichtweise der Wissenschaft recht nahekommt, wenn
auch populärwissenschaftlich ausgedrückt.

Man geht dabei von der ART aus und bastelt sozusagen Teilchen aus
deren Elementen.

D.h. Du bastelst Dir was, das anderweitig eher schon auf dem
Abstellgleis steht.

Das gibt dann auch eine Verbindung von ART und QM, aber sie basiert
eben nicht auf der Quantenphysik, sondern auf der ART.

_DAS_ mußt Du jetzt aber unbedingt den Theoretikern an der vordersten
Front der Entwicklung ihrer Theorien nahebringen - die suchen schon
elendiglich lange nach einer möglichen Vereinheitlichung der
Beschreibungen der ART und der Quantentheorie und fallen dabei immer
wieder über Inkonsistenzen und Widersprüche.

Da Teilchen in dem Bild immateriell wären und sowas wie Muster
(\'structures\') meinen, hatte ich nach einem empirischen Beleg dafür
gesucht und gemeint, dass \'Growing Earth\' gut passen würde.

Ja, das ist dann _die_ Idee, die allem widerspricht, was sich so bisher
als erfolgreich für die Beschreibung der Welt etablieren konnte.

Ich meine auch, etliche Belege dafür gefunden zu haben, allerdings
wird GE energisch bestritten.

Insbes. auch deswegen, weil sich die Implikationen dieser Idee schon mit
primitiver Schulmathematik als unhaltbar feststellen lassen. Versuche
dazu einfach mal, eine Ratengleichung für die Zunahme der \"Erdgröße\",
was immer Du darunter verstehst, herzuleiten. Natürlich sind dafür die
bekannten Randbedingungen zu den Eigenschaften der Erde zu
berücksichtigen, wie Durchmesser, Masse und Alter. Die Zusammensetzung
könnte evtl. auch noch beitragen.

Als Grund dafür wird angeführt, dass die Wissenschaft in Form der QM
davon ausginge, dass Teilchen real wären und man Felder (und
Gravitation) über Teilchen erklären müsse.

Was nur zu deutlich zeigt, daß Du von Quantenmechanik und Feldtheorie
nicht die Bohne zu einem Ansatz für die Entwicklung von Verständnis
aufbringst.
Eine Feldanregung, die messbare Eigenschaften besitzt, ist zwar sicher
real und kann in vielen Fällen wie ein, d.h. als, Teilchen beschrieben
werden. Das korreliert aber nur sehr schwach mit Deiner oben zitierten
Behauptung.

Ich bitte um _KEINE_ Antwort von dem News-Teilnehmer mit dem \"From\"-
Namen \"Thomas Heger\", egal wer das sein will wo er sitzt und woher er
postet!

--
(Weitergabe von Adressdaten, Telefonnummern u.ä. ohne Zustimmung
nicht gestattet, ebenso Zusendung von Werbung oder ähnlichem)
-----------------------------------------------------------
Mit freundlichen Grüßen, S. Schicktanz
-----------------------------------------------------------
 

Welcome to EDABoard.com

Sponsor

Top