Neue Weltordnung: Erdgas gegen Rubel oder Gold - Putins Schachzug gegen den Westen...

A

Axel Berger

Guest
Sieghard Schicktanz wrote:
> anstatt die Ursache abzuwenden.

Da haben wir\'s. Genau das ist mein Punkt. DIE Ursache, nicht eine von
mehreren.

Du gehst da konseuent weiter und baust dem Kind
ein schönes Spielzimmer in den Brunnen?

Ich stecke nicht die gesamte verfügbare Kraft allein in die Brunnen
dieser Welt zulasten aller anderen dann vernachlässigten oder
verschärften Gefahren für Kinder.


--
/¯\\ No | Dipl.-Ing. F. Axel Berger Tel: +49/ 221/ 7771 8067
\\ / HTML | Roald-Amundsen-Straße 2a Fax: +49/ 221/ 7771 8069
 X in | D-50829 Köln-Ossendorf http://berger-odenthal.de
/ \\ Mail | -- No unannounced, large, binary attachments, please! --
 
R

Rolf Bombach

Guest
Hanno Foest schrieb:
Am 16.08.22 um 12:31 schrieb Axel Berger:

irgendwen kolonisieren kann man auch nicht mehr,

Die Chinesen nennen es nicht so, kommen dem Ideal aber recht nahe.

Dem geschichtlichen Ideal? Nicht ansatzweise.

https://www.youtube.com/watch?v=gGeevtdp1WQ#t=1h6m25s

bis 1:14:28. Lohnt sich.

THX! War zuerst misstrauisch...

--
mfg Rolf Bombach
 
R

Rolf Bombach

Guest
Ole Jansen schrieb:
Die Kunst Recht zu behalten ;-)
(Schoppenhauer)

Interessant. Normalerweise gelten Fussballer als exemplarisch doof.

--
mfg Rolf Bombach
 
R

Rolf Bombach

Guest
Ole Jansen schrieb:
Am 15.08.22 um 20:08 schrieb Sieghard Schicktanz:
Vielleicht hilft Dir  zur Argumentation die Beobachtung, daß eine
erfolgreiche Maßnahme zur Verhinderung einer Entwicklung den Nachweis
ihres Erfolges erfolgreich verhindert.

Das ist nicht logisch.
Wie soll denn bitte etwas widerlegt werden, was von sich
selbst behauptet nicht falsifizierbar zu sein?

https://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4vention#Pr%C3%A4ventionsparadoxon

--
mfg Rolf Bombach
 
A

Alexander Schreiber

Guest
Rolf Bombach <rolfnospambombach@invalid.invalid> wrote:
Alexander Schreiber schrieb:

Wohlgemerkt: selbst wenn von heute auf morgen auf magische Weise alle
fossilen Kraftwerke durch erneuerbare Energien und alle fossilen Treibstoffe
durch Elektroantrieb ersetzt werden würden wäre immer noch massiver
Bedarf für Erdöl und Erdgas vorhanden: Kunststoffe, Dünger, Schmierstoffe
und vieles, vieles mehr. Aber die Umsätze (und damit die Profite) wären
etwas kleiner.

Kunststoffe 10% oder so.
Schmierstoffe nach dem Komma, und vermutlich Faktor 100 rückgehend beim
Verschwinden der Verbrennungsmotoren.
Dünger: Ist typischerweise bei obigen 10% drin, da das der Sektor Chemie
und Kunststoff drin ist. Dünger (Stickstoff) braucht vorallem Wasserstoff,
der zur Zeit aus Erdgas hergestellt wird. Sobald der \"grün\" hergestellt
wird, wie in deinem Szenarium, fällt Dünger da auch raus.

Face it: Erdöl endet haupstächlich in Autotanks. Sowie zu jeweils 5-10%
in Flugzeugen, Ölheizungen, Schiffen, Ölkraftwerken sowie in div/sonstg.

Und das Zeug ist eigentlich zu wertvoll (und vor allem: nur in sehr
endlicher Menge vorhanden) um es einfach zu verheizen. Aber hey,
damit wird ordentlich Geld verdient ...

Schau Dir einfach nur mal an, wie z.B. in die USA die kohlefördernden
Firmen (und deren Handlanger) sich verzweifelt gegen erneuerbare Energien
wehren - trotzdem ist der Trend, das Kohleförderung mangels Wirtschaft-
lichkeit eingestellt wird, am Rollen.

Eben. CO2 kommt vorallem aus C ohne H.

Eine der billigsten CO2-\"Vergrabungs\"-Aktionen ist, die Kohle einfach
da zu lassen, wo sie ist und die durch ihre Verbrennung erzeugte Energie
mit erneuerbaren Energiequellen zu erzeugen. Und der Trend geht dahin:
Indien hat zahlreiche geplante Kohlekraftwerke bereits vor dem ersten
Spatenstich abgesagt, in die USA schliessen die Kohlekraftwerke mangels
Wirtschaftlichkeit (manchmal wirkt die eiserne Hand des Marktes per
Zufall auch _für_ das Allgemeinwohl) usw. Es geht voran, wenn auch
zu langsam.

Und dann sind da noch die Cryptocurrency-Idioten, die stillgelegte
Fossilkraftwerke wieder anwerfen, um Cryptocurrency zu generieren.

Man liest sich,
Alex.
--
\"Opportunity is missed by most people because it is dressed in overalls and
looks like work.\" -- Thomas A. Edison
 
S

Siegfrid Breuer

Guest
als@usenet.thangorodrim.de (Alexander Schreiber) schrieb:

Eine der billigsten CO2-\"Vergrabungs\"-Aktionen ist, die Kohle einfach
da zu lassen, wo sie ist

<https://debeste.de/upload/6457cdcb4adfbd8ba42b06708c96ae915615.jpg>

--
> Wenn man bloed im Kopf ist, dann ist alles egal.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[weissagt Ottmar Ohlemacher 2008 das Motto der Mehrheit der Buerger in
<http://al.howardknight.net/?&MSGI=%3C1aoyopdvid5p3$.f0d0xr5u941l$.dlg@40tude.net%3E>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
und immer nur ARD+ZDF gucken: <https://www.youtube.com/watch?v=W2l2kNQhtlQ>
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 16.08.22 um 23:11 schrieb Rolf Bombach:
Ole Jansen schrieb:

Die Kunst Recht zu behalten ;-)
(Schoppenhauer)

Interessant. Normalerweise gelten Fussballer als exemplarisch doof.

Nee, nee, da verwechselst du wohl was. Ole meint Arthur Schopenhauer:

https://de.wikipedia.org/wiki/Arthur_Schopenhauer
 
T

Thomas Heger

Guest
Am 12.08.2022 um 15:22 schrieb Alexander Schreiber:
Rolf Bombach <rolfnospambombach@invalid.invalid> wrote:
Axel Berger schrieb:

2 C + 2 H2O + 13.7 kJ/mol --> CO2 + CH4

Es ist also erstens ohne Prozessverluste schwach endotherm. Für den
realen Prozeß müßte ich Daten suchen. Und zweitens werden bei der
Verbrennung von einem Mol CH4 zwei Mole Kohlendioxid frei, nicht eines
wie bei Erdgas.

Jedenfalls kriegt man den Kohlenstoff irgendwie so hin, dass man
ihn durch die vorhandenen Rohre pumpen und verteilen kann.
Auch ist das so gewonnene Methan \"sauber\".

Erdgas wird ja immer mit dem Argument \"Brückentechnologie\" oder
dergleichen legitimiert. Dabei ist allerdings umstritten,
ob die Klimaverträglichkeit tatsächlich besser ist als bei
der Kohle. Vordergründig sieht es so aus, als könnte man aus Erdgas
mit weniger CO2-Emission Energie gewinnen, 500 statt 900 g/kWh
oder so was. Bei kleinstem Methan-Schlupf (oder wie auch immer)
ist dieser Vorteil aber wieder dahin, da die Klimawirksamkeit
von Methan um 1-2 Grössenordnungen grösser ist als die von CO2.
Zahlen über 30 hab ich da schon gesehen.

Und dazu kommen noch die Methan Ausgasungen von \"stillgelegten\"
Erdgasbohrungen. Stillgelegt im Sinne von \"Infrastruktur zur
Gasgewinnung abgebaut (oder verfallen lassen) weil Ausbeute nicht
mehr profitabel, eventuall hat jemand den Hahn zum Bohrloch zugedreht\".
Da gast dann die nächsten Jahrzehnte fröhlich Erdgas aus, manchmal
sieht man es sogar von oben: tote Vegetation weil genug H2S im Gasmix
ist. Denn wirklich versiegeln (d.h. etliche Kubikmeter Tonschlamm und
Beton tief ins Rohr pumpen damit _wirklich_ dicht ist) kostet Geld.

Alleine in den USA gibt es wohl ein paar Tausend davon.

Laut \'Growing Earth\' und \'abiogener Öltheorie\' füllen sich fast alle
Öllagerstätten und Gasfelder wieder auf, da die \'Ölquellen\' eigentlich
nur der obere Teil viel größerer Blasen solcher Stoffe unterhalb der
Erdkruste sind.

Dieser Zusammenhang wird der Öffentlichkeit systematisch vorenthalten
und durch Quark ersetzt, welcher selbst oberflächlicher Überprüfung
nicht standhält.

So ist Plattentektonik systematisch verbreiteter Unfug, u.a. weil
dieser Mechanismus auf einer konstanten Erdgröße basiert.

Auch der Mechanismus der Subduktion funktioniert aus verschiedenen
Gründen nicht. So ist die Dichte des Erdamtels höher als die der
Erdkruste, weswegen die Erdkruste quasi schwimmt auf dem Erdmantel (und
deswegen dort nicht hinein dringen kann).

Ausserdem ist der Erdmantel fest und klebrig, weswegen das mit der
Plattenbewegung über den Mantel sehr schwer wird. Diese Bewegung wird
zusätzlich dadurch erschwert, indem angrenzende Platten den Weg
versperren und die Erde vollständig mit Platten bedeckt ist.

Also ist Plattentektonik Quark, welcher aber mit aller Macht unters Volk
gestreut wird, auf dass der dumme Mensch das glauben möge.

Die tatsächlich zutreffende Beschreibung der geologischen Zusammenhänge
wird wohl genauestens bekannt sein, aber eben nicht der Öffentlichkeit.

Im Bezug auf Erdgas aus Russland kann man sagen, dass wir das
wahrscheinlich überhaupt nicht bräuchten und genug auf eigener Scholle
fördern könnten (zumindest fast).

TH




>
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 17.08.22 um 08:34 schrieb Thomas Heger:
> So ist Plattentektonik systematisch verbreiteter Unfug,

Ist sie nicht.

u.a. weil dieser
Mechanismus auf einer konstanten Erdgröße basiert.

Auch der Mechanismus der Subduktion funktioniert aus verschiedenen
Gründen nicht. So ist die Dichte des Erdamtels höher als die der
Erdkruste, weswegen die Erdkruste quasi schwimmt auf dem Erdmantel (und
deswegen dort nicht hinein dringen kann).

Ausserdem ist der Erdmantel fest und klebrig, weswegen das mit der
Plattenbewegung über den Mantel sehr schwer wird. Diese Bewegung wird
zusätzlich dadurch erschwert, indem angrenzende Platten den Weg
versperren und die Erde vollständig mit Platten bedeckt ist.

So weit korrekt. Eben deshalb bewegen sich aneinander grenzende Platten
oft lange Zeit nicht. Aber die Kräfte können schon mal groß genug
werden, dann überwinden sie die Widerstände, und es gibt gewaltige
Bewegungen. Die lösen Erdbeben aus, und wenn sie unter dem Meer
stattfinden, gewaltige Wellen (Tsunamis).

Das ist erforscht und belegt, \"Growing Earth\" nicht.

--
http://hkraus.eu/hk/Profil.pdf
 
O

Ole Jansen

Guest
Am 16.08.22 um 19:47 schrieb Hartmut Kraus:
Am 16.08.22 um 15:20 schrieb Hanno Foest:
Am 16.08.22 um 14:51 schrieb Ole Jansen:
Ich soll mich rechtfertigen dass sich keine Opfer für
Maßnahmen bringen möchte

Da würde ich mich auch schön bedanken. Dass man mir den bescheidenen
Beitrag zum \"Überleben der Menschheit\" (den zu leisten ich gewillt und
in der Lage war), gezielt link gemacht hat (eben weil man nicht weiter
als bis zum eigenen Tellerrand denken konnte oder wollte), statdessen
von mir noch Opfer verlangt (und gekriegt) hat oder gar mir höhnisch
\"Opfer\" ins Gesicht gelacht (oder mir hinterherberüllt und Steine
hinterhergeworfen) hat - damit hat dieser mir bekannte \"Teil der
Menschheit\" bei mir verschissen bis in die Steinzeit und zurück -
nachvollziehbar?

Neein, das sind \"fake News\"...

wo Du Dich seit Tagen
weigerst eine konkret nachprüfbare Aufwwand/Nutzen
Relation zu benennen?

Was wäre denn eine Obergrenze des vertretbaren Aufwands für das
zukünftige Überleben der Menschheit?

Also wenn du mich fragst: Das ist wohl individuell sehr verschieden.
Meiene Grenze ist jedenfalls längst erreicht.

Sei halt wütend. Es reicht nicht. Du kommst ja doch nicht zu Wort.

Auf einfache Fragen wie z.B. \"Wieviel länger überlebt denn die
Menschheit unterm Strich wenn Deutschland soundsoviel Prozent fossile
Primärenergie durch PV/Wind substituiert?\" wirst Du von einigen
Menschen schwerlich eine qualifizierte*) Antwort erhalten.

Zum Einen weil sie es selbst nicht wissen *können*. Und den
Rechtfertigungsdruck einschüchternd auf den Fragenden zurück
verlagern.
Zum Anderen weil in absoluten moralischen Kategorien argumentiert
wird. Diese sind in Wahrheit Dogmen, schließen also von sich
aus ihre eigene Relativierung aus.

Wie wir sehen ist das gut geeignet um die meisten Rededuelle zu
gewinnen und politische Beschlüsse herbeizuführen. Insbes. dann
wenn Entscheidern konkrete Aspekte wie Sachverstand oder eigene
Betroffenheit abgehen und sie sich in ihrer Gruppe gegenseitig
bestärken. Und von der Diskursverwaltung gegen \"Wutbürger\"
abgeschottet wird.

Wenn dann die sichere Stromversorgung in Gefahr ist *müssen*
eben Andere Schuld sein. Putin zum Beispiel... ;-).

O.J.

*)
CM möchte ich hier mal ausschließen. Er antwortet auf solche
Fragen eigentliich immer: Religion dient dem Überleben der
Menschheit und alle Probleme lassen sich mit ASTROHS, WEMs,
stroproduzierenden Heizungen, Railtaxis und Zensus Wahlrecht
nach Fruchtbarkeit lösen. Leider ist es bisher nicht gelungen
seine genialen Ideen irgendwo praktisch umzusetzen, denn
sie würden nur ja funktionieren wenn alle mitmachen...
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 17.08.22 um 09:46 schrieb Ole Jansen:
Am 16.08.22 um 19:47 schrieb Hartmut Kraus:
Am 16.08.22 um 15:20 schrieb Hanno Foest:
Am 16.08.22 um 14:51 schrieb Ole Jansen:
Ich soll mich rechtfertigen dass sich keine Opfer für
Maßnahmen bringen möchte

Da würde ich mich auch schön bedanken. Dass man mir den bescheidenen
Beitrag zum \"Überleben der Menschheit\" (den zu leisten ich gewillt und
in der Lage war), gezielt link gemacht hat (eben weil man nicht weiter
als bis zum eigenen Tellerrand denken konnte oder wollte), statdessen
von mir noch Opfer verlangt (und gekriegt) hat oder gar mir höhnisch
\"Opfer\" ins Gesicht gelacht (oder mir hinterherberüllt und Steine
hinterhergeworfen) hat - damit hat dieser mir bekannte \"Teil der
Menschheit\" bei mir verschissen bis in die Steinzeit und zurück -
nachvollziehbar?

Neein, das sind \"fake News\"...

Nein, das ist leider die Wahrheit. Aber lass\' man gut sein: Hätte mir
das einer vorausgesagt, was da so abging, nachdem ich nur mal was von
meiner Idee gelallt hatte, den hätte ich auch für verrückt erklärt. ;)

wo Du Dich seit Tagen
weigerst eine konkret nachprüfbare Aufwwand/Nutzen
Relation zu benennen?

Was wäre denn eine Obergrenze des vertretbaren Aufwands für das
zukünftige Überleben der Menschheit?

Also wenn du mich fragst: Das ist wohl individuell sehr verschieden.
Meiene Grenze ist jedenfalls längst erreicht.

Sei halt  wütend. Es reicht nicht.

Nicht nur das. Schlimmer: Solche Wut zerfrisst einen nur selber, nicht
die, auf die sie gerichtet ist. Zum Glück bin ich heute in der Lage, das
(fast) immer mit der nötigen Gelassenheit zu sehen.

> Du kommst ja doch nicht zu Wort.

Schon, und meine zahl- und umfangreichen Veröffentlichungen im Internet
waren auch (teilweise) erfolgreich. Mehr als einmal haben gewisse Leute
ganz schnell eingelenkt, nachdem ich ihre Sauereien nur mal öffentlich
zur Sprache gebracht hatte.

Auf einfache Fragen wie z.B. \"Wieviel länger überlebt denn die
Menschheit unterm Strich wenn Deutschland soundsoviel Prozent fossile
Primärenergie durch PV/Wind substituiert?\" wirst Du von einigen
Menschen schwerlich eine qualifizierte*) Antwort erhalten.

Zum Einen weil sie es selbst nicht wissen *können*. Und den
Rechtfertigungsdruck einschüchternd auf den Fragenden zurück
verlagern.
Zum Anderen weil in absoluten moralischen Kategorien argumentiert
wird. Diese sind in Wahrheit Dogmen, schließen also von sich
aus ihre eigene Relativierung aus.

Wie wir sehen ist das gut geeignet um die meisten Rededuelle zu
gewinnen und politische Beschlüsse herbeizuführen. Insbes. dann
wenn Entscheidern konkrete Aspekte wie Sachverstand oder eigene
Betroffenheit abgehen und sie sich in ihrer Gruppe gegenseitig
bestärken. Und von der Diskursverwaltung gegen \"Wutbürger\"
abgeschottet wird.

Wenn dann die sichere Stromversorgung in Gefahr ist *müssen*
eben Andere Schuld sein. Putin zum Beispiel... ;-).

Klar. ;)

*)
CM möchte ich hier mal ausschließen. Er antwortet auf solche
Fragen eigentliich immer: Religion dient dem Überleben der
Menschheit und alle Probleme lassen sich mit ASTROHS, WEMs,
stroproduzierenden Heizungen, Railtaxis und Zensus Wahlrecht
nach Fruchtbarkeit lösen. Leider ist es bisher nicht gelungen
seine genialen Ideen irgendwo praktisch umzusetzen, denn
sie würden nur ja funktionieren wenn alle mitmachen...

Jo, da muss man wohl sagen: Nur gut, dass gar keiner mitmacht. ;)

Das verstehe, wer will: Christoph hat (nach seinen Worten) ein
gutgehendes Ingenieurbüro, eine tolle Familie - und dann kämpft er
inzwischen jahrzehntelang um die Realisierung solcher irrealen
Weltverbesserungsideen.

--
http://hkraus.eu/hk/Profil.pdf
 
D

Detlef Meißner

Guest
Am 17.08.2022 um 08:27 schrieb Hartmut Kraus:
Am 16.08.22 um 23:11 schrieb Rolf Bombach:
Ole Jansen schrieb:

Die Kunst Recht zu behalten ;-)
(Schoppenhauer)

Interessant. Normalerweise gelten Fussballer als exemplarisch doof.

Nee, nee, da verwechselst du wohl was. Ole meint Arthur Schopenhauer:

Wenn man zu viele Schoppen trinkt ...

Detlef
 
O

Ole Jansen

Guest
Am 17.08.22 um 10:11 schrieb Hartmut Kraus:
Am 17.08.22 um 09:46 schrieb Ole Jansen:
Am 16.08.22 um 19:47 schrieb Hartmut Kraus:
Am 16.08.22 um 15:20 schrieb Hanno Foest:
Am 16.08.22 um 14:51 schrieb Ole Jansen:
Ich soll mich rechtfertigen dass sich keine Opfer für
Maßnahmen bringen möchte

Da würde ich mich auch schön bedanken. Dass man mir den bescheidenen
Beitrag zum \"Überleben der Menschheit\" (den zu leisten ich gewillt
und in der Lage war), gezielt link gemacht hat (eben weil man nicht
weiter als bis zum eigenen Tellerrand denken konnte oder wollte),
statdessen von mir noch Opfer verlangt (und gekriegt) hat oder gar
mir höhnisch \"Opfer\" ins Gesicht gelacht (oder mir hinterherberüllt
und Steine hinterhergeworfen) hat - damit hat dieser mir bekannte
\"Teil der Menschheit\" bei mir verschissen bis in die Steinzeit und
zurück - nachvollziehbar?

Neein, das sind \"fake News\"...

Nein, das ist leider die Wahrheit.

Alles eine Frage der Perspektive. Ich als empathischer Mensch
versuche ja Andere zu verstehen und einigen grünen Irrungen
bin ich früher gar selbst aufgesessen.

wo Du Dich seit Tagen
weigerst eine konkret nachprüfbare Aufwwand/Nutzen
Relation zu benennen?

Was wäre denn eine Obergrenze des vertretbaren Aufwands für das
zukünftige Überleben der Menschheit?

Also wenn du mich fragst: Das ist wohl individuell sehr verschieden.
Meiene Grenze ist jedenfalls längst erreicht.

Sei halt  wütend. Es reicht nicht.

Nicht nur das. Schlimmer: Solche Wut zerfrisst einen nur selber.

Das ist bekannt. Und wird ausgenutzt.

Zum Glück bin ich heute in der Lage, das
(fast) immer mit der nötigen Gelassenheit zu sehen.

Lebenserfahrung, Distanz und wirtschaftliche Unabhängigkeit.
Wenns gut läuft wird das im Alter mehr. Und die Bereitschaft
sich persönlich zu exponieren sinkt.

Schon, und meine zahl- und umfangreichen Veröffentlichungen im Internet
waren auch (teilweise) erfolgreich. Mehr als einmal haben gewisse Leute
ganz schnell eingelenkt, nachdem ich ihre Sauereien nur mal öffentlich
zur Sprache gebracht hatte.

Auf einfache Fragen wie z.B. \"Wieviel länger überlebt denn die
Menschheit unterm Strich wenn Deutschland soundsoviel Prozent fossile
Primärenergie durch PV/Wind substituiert?\" wirst Du von einigen
Menschen schwerlich eine qualifizierte*) Antwort erhalten.

Zum Einen weil sie es selbst nicht wissen *können*. Und den
Rechtfertigungsdruck einschüchternd auf den Fragenden zurück
verlagern.
Zum Anderen weil in absoluten moralischen Kategorien argumentiert
wird. Diese sind in Wahrheit Dogmen, schließen also von sich
aus ihre eigene Relativierung aus.

Wir werden sehen ob und wann die \"Energiewende\" als Sauerei
enttarnt wird.

CM möchte ich hier mal ausschließen. Er antwortet auf solche
Fragen eigentliich immer: Religion dient dem Überleben der
Menschheit und alle Probleme lassen sich mit ASTROHS, WEMs,
stroproduzierenden Heizungen, Railtaxis und Zensus Wahlrecht
nach Fruchtbarkeit lösen. Leider ist es bisher nicht gelungen
seine genialen Ideen irgendwo praktisch umzusetzen, denn
sie würden nur ja funktionieren wenn alle mitmachen...

Jo, da muss man wohl sagen: Nur gut, dass gar keiner mitmacht. ;)

Das verstehe, wer will: Christoph hat (nach seinen Worten) ein
gutgehendes Ingenieurbüro, eine tolle Familie - und dann kämpft er
inzwischen jahrzehntelang um die Realisierung solcher irrealen
Weltverbesserungsideen.

Ob es am fehlenden Charisma liegt weiß ich nicht. Das scheint
ja als Auslesekriterium zunehmend in den Hintergrund zu treten.
Ob einfach die Kandidaten zu selten geworden sind?

Auf alle Fälle ist CM nicht in den richtigen Netzwerken, so
wie Greta und ihr Papa zum Beipiel. Ansonsten wüsste die
Medienöffentlichkeit ja von seinen Ideen.

O.J.
 
O

Ole Jansen

Guest
Am 16.08.22 um 23:11 schrieb Rolf Bombach:
Ole Jansen schrieb:

Die Kunst Recht zu behalten ;-)
(Schoppenhauer)

Interessant. Normalerweise gelten Fussballer als exemplarisch doof.

Finde ich nicht. Wir haben diesen Helden viele unvergessliche
Aphorismen, Gleichnisse oder Mantren zu verdanken.

z.B:

\"Wäre, wäre, Fahrradkette\"
(Lothar Mathäus)

\"Schwach wie eine Flasche leer\"
(Giovanni Trappattoni)

\"Ich wollte den Ball treffen, aber der Ball war nicht da.\"
(Anthony Yeboah)
 
O

Ole Jansen

Guest
Am 16.08.22 um 21:19 schrieb Sieghard Schicktanz:
Wie willst Du
_dort_ irgendetwas aufbauen, was auch nur marginal zuverlässig arbeiten
soll?

Die Bundeswehr hinschicken... :p

O.J.
 
G

Guido Grohmann

Guest
Ole Jansen schrieb:
Am 16.08.22 um 21:19 schrieb Sieghard Schicktanz:
Wie willst Du
_dort_  irgendetwas aufbauen, was auch nur marginal zuverlässig arbeiten
soll?

Die Bundeswehr hinschicken... :p

Für eine realistische Sandlatscher-Ausbildung? ;-)

Guido
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 17.08.22 um 11:30 schrieb Ole Jansen:
Am 16.08.22 um 21:19 schrieb Sieghard Schicktanz:
Wie willst Du
_dort_  irgendetwas aufbauen, was auch nur marginal zuverlässig arbeiten
soll?

Die Bundeswehr hinschicken... :p

Nicht doch, die kann auch nichts dafür. Lieber unsere Regierung in die
Wüste schicken, bevor sie Deutschland ganz verwüsten. ;)


--
http://hkraus.eu/hk/Profil.pdf
 
R

Rolf Bombach

Guest
Sieghard Schicktanz schrieb:
Hallo Gerrit Heitsch,

Du schriebst am Tue, 16 Aug 2022 11:38:02 +0200:

\'too big to fail\' müsste eigentlich etwas sein, was die Firmen
fürchten wie der Teufel das Weihwasser.

Sobald eine Firma/Bank auch nur in die Nähe von \'too big to fail\'
kommt müsste der Staat eingreifen und sie zerschlagen, tut er das
nicht wird er erpressbar.

Wie kommst Du auf \"wird\"?

Völlig falsche Zeitform. Lies: Wenn eine too big to fail bank
(de: \"systemrelevant\") auch nur in die Nähe eines Crashes kommt,
eilt der Staat (mit unserm Geld) zu Hilfe. Selbst in CH.

(Habe gerade (erfolgreich) einen sechswöchigen Kleinkrieg
mit der Sheik Ibrahim of Katar Bank¹ hinter mir...)

¹ formerly known as Credit Suisse

--
mfg Rolf Bombach
 
O

Ole Jansen

Guest
Am 16.08.22 um 23:16 schrieb Rolf Bombach:
Ole Jansen schrieb:
Am 15.08.22 um 20:08 schrieb Sieghard Schicktanz:
Vielleicht hilft Dir  zur Argumentation die Beobachtung, daß eine
erfolgreiche Maßnahme zur Verhinderung einer Entwicklung den Nachweis
ihres Erfolges erfolgreich verhindert.

Das ist nicht logisch.
Wie soll denn bitte etwas widerlegt werden, was von sich
selbst behauptet nicht falsifizierbar zu sein?

https://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4vention#Pr%C3%A4ventionsparadoxon

Gerade das Beipiel Bluthochdruck zeigt doch dass es bei kleinen Effekten
und ganzheitlicher Betrachtung (Einbeziehung negativer Nebenwirkungen
von Vermeidungsstrategien) weder möglich ist den \"Erfolg\" von
Maßnahmen zu widerlegen noch ist es möglich ihn zu beweisen.

Die Nebenwirkungen der Klimaschutzstrategien dürfte ja demnächst
für eine breitere Masse nachvollziehbar werden.

O.J.
 
G

Gerrit Heitsch

Guest
On 8/17/22 12:07, Rolf Bombach wrote:
Sieghard Schicktanz schrieb:
Hallo Gerrit Heitsch,

Du schriebst am Tue, 16 Aug 2022 11:38:02 +0200:

\'too big to fail\' müsste eigentlich etwas sein, was die Firmen
fürchten wie der Teufel das Weihwasser.

Sobald eine Firma/Bank auch nur in die Nähe von \'too big to fail\'
kommt müsste der Staat eingreifen und sie zerschlagen, tut er das
nicht wird er erpressbar.

Wie kommst Du auf \"wird\"?

Völlig falsche Zeitform. Lies: Wenn eine too big to fail bank
(de: \"systemrelevant\") auch nur in die Nähe eines Crashes kommt,
eilt der Staat (mit unserm Geld) zu Hilfe. Selbst in CH.

Korrekt wäre in diesem Falle eigentlich die Übernahme durch den Staat,
Entwertung der existierenden Aktien und, nach erfolgreicher Sanierung
und Zerlegung in kleinere Einheiten die nicht mehr \'too big to fail\'
sind, die Ausgabe neuer Aktien deren Erlös beim Staat bleibt.

So ähnlich hier auch beschrieben:

https://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/a-614033.html


Gerrit
 

Welcome to EDABoard.com

Sponsor

Top