Erfahrungen mit Pkw Solar-Lader?...

A

Arno Welzel

Guest
Sieghard Schicktanz, 2023-01-08 23:49:

Hallo Arno,

Du schriebst am Sun, 8 Jan 2023 01:45:35 +0100:

und dann 1-2 Jahre entwickelt, sondern dafür sorgt, dass das
Projekt idealerweise nach *jeder* für sich unabhängig nutzbaren
Änderung stabil und auslieferbar ist.

Was für die \"anderen\" Kunden halt bedeutet, daß sie _schon wieder_
eine neue Version kriegen, installieren _und testen_ müssen. Wenn
...
Das müssen sie ja nicht, wenn sie die Funktionen nicht brauchen. Sie

Wenn sie sich dessen sicher sind und _sein können_.

Solange keine sicherheitsrelevanten Änderungen vorhanden sind und die
bestehende Funktionalität ihren Zweck erfüllt, braucht man das Update
für eine produktiv genutzt Software generell nicht.

...
Oder installierst Du ein Betriebssystem auch jedes mal komplett neu,
nur weil Patches kommen?

Das ist ein vllig unpassender Bezug - die \"Patches\" eines
Betriebssystems _sind_ Installation(en) neuer Versionen von dessen
Anwendungsprogrammen.

Nein, das ist genau das selbe. Auch Betriebssystemupdates bringen mit
unter neue Funktionalitäten mit sich, auch dann, wenn sie als \"Patch\"
deklariert sind, speziell bei Windows.

Du sagst also, man kann ohne weiteres immer mal wieder solche
Aktualisierungen auslassen, obwohl die doch dafür sorgen sollen, daß
die _SICHERHEIT_ des Betriebssystems gewahrt bleibt.

Nein, das sage ich nicht! Lies oben, was ich schrieb:

\"... wenn sie die Funktionen nicht brauchen.\"

Ein Sicherheitsupdate wird man in der *Regel* brauchen. Aber nicht jeder
Patch ist nur ein Sicherheitsupdate.

--
Arno Welzel
https://arnowelzel.de
 
E

Eric Bruecklmeier

Guest
Am 15.12.2022 um 19:16 schrieb Rolf Bombach:
Eric Bruecklmeier schrieb:
Am 14.12.2022 um 23:14 schrieb Rolf Bombach:
Eric Bruecklmeier schrieb:

Vergessen wird bei einem modernen Auto schwierig.

Tip: Wagen auf Beifahrerseite verlassen, ohne vorher
die Fahrertür geöffnet zu haben. Interessant, wie
das die Abschaltsequenz durcheinander bringt.


Bei meinem nicht - der merkt sogar, ob ich mich in oder neben der
Karre befinde und sperrt erst zu, wenn ich weggehe.

Zusperren ist nicht das Problem. Beim Insignia kapiert die Lichtsteuerung
dann nicht, dass ich weg bin und lässt das Standlicht an. Das ist durchaus
ein Problem. Es liegt nicht an der Technik als solcher, sondern an einer
offenbar fehlerhaften Implementierung. Das kann beim nächsten Modell wieder
ganz anders sein. Ansonsten sind alle diese Automatismen ja überaus
praktisch.

Das ist bei meiner Karre alles recht zufriedenstellend implementiert.
Ich habe jedenfalls noch keine Auffälligkeiten bemerkt.

In der Steuerung der Sitzheizung gibt es allerdings wohl einen Bug, der
selten aber hin und wieder auftritt. Interessanterweise hatte mein
vorheriges Fahrzeug (20 Jahre älter und aus einer anderen Ecke der Welt)
den gleichen Fehler.

Jajajaja, da lassen sich jetzt wieder 110 Szenarien aufbauen, in denen
sowas kontraproduktiv ist. Ich finde es einfach geil. Wenn ich ohne
Helferlein unterwegs sein möchte, fahre ich Moped...

Irgendwie scheinst du die Technik als solche und deren Implementierung
nicht auseinanderhalten zu wollen.

Es geht um konkrete Bugs. Ich mag diese Assistenten durchaus. Aber
sie sollten korrekt implementiert sein.

Dann sind wir uns einig.

Und auch nicht missbräuchlich
eingesetzt werden, wie beim Dieselschummel. Aber das ist in EU/DE
offenbar nicht so wichtig, da die Automobilindustrie ganz offensichtlich
nicht der üblichen Gerichtsbarkeit untersteht.

Das ist tatsächlich kaum mehr vermittelbar.

Dazu kommt, dass nicht mehr so sorgfältig gearbeitet wird wie früher.
Kontrollieren, korrigieren, das ist selten geworden. Der Kunde als Tester.
Und alte Bugs, längst ausgerottet, kommen wieder zum Vorschein.

Das hat eine ganze Reihe mehr oder weniger nachvollziehbarer Gründe.
Einer ist sicher die Komplexität in Verbindung mit Outsourcing. Hinter
vorgehaltener Hand wird schon mal zugegeben, daß man das Gesamtsystem
eigentlich kaum mehr überblickt. Das ist wirklich übel!

> Aber das alles darf man ja nicht kritisieren,

Doch natürlich, muß man sogar.
 
E

Eric Bruecklmeier

Guest
Am 15.12.2022 um 19:16 schrieb Rolf Bombach:
Eric Bruecklmeier schrieb:
Am 14.12.2022 um 23:14 schrieb Rolf Bombach:
Eric Bruecklmeier schrieb:

Vergessen wird bei einem modernen Auto schwierig.

Tip: Wagen auf Beifahrerseite verlassen, ohne vorher
die Fahrertür geöffnet zu haben. Interessant, wie
das die Abschaltsequenz durcheinander bringt.


Bei meinem nicht - der merkt sogar, ob ich mich in oder neben der
Karre befinde und sperrt erst zu, wenn ich weggehe.

Zusperren ist nicht das Problem. Beim Insignia kapiert die Lichtsteuerung
dann nicht, dass ich weg bin und lässt das Standlicht an. Das ist durchaus
ein Problem. Es liegt nicht an der Technik als solcher, sondern an einer
offenbar fehlerhaften Implementierung. Das kann beim nächsten Modell wieder
ganz anders sein. Ansonsten sind alle diese Automatismen ja überaus
praktisch.

Das ist bei meiner Karre alles recht zufriedenstellend implementiert.
Ich habe jedenfalls noch keine Auffälligkeiten bemerkt.

In der Steuerung der Sitzheizung gibt es allerdings wohl einen Bug, der
selten aber hin und wieder auftritt. Interessanterweise hatte mein
vorheriges Fahrzeug (20 Jahre älter und aus einer anderen Ecke der Welt)
den gleichen Fehler.

Jajajaja, da lassen sich jetzt wieder 110 Szenarien aufbauen, in denen
sowas kontraproduktiv ist. Ich finde es einfach geil. Wenn ich ohne
Helferlein unterwegs sein möchte, fahre ich Moped...

Irgendwie scheinst du die Technik als solche und deren Implementierung
nicht auseinanderhalten zu wollen.

Es geht um konkrete Bugs. Ich mag diese Assistenten durchaus. Aber
sie sollten korrekt implementiert sein.

Dann sind wir uns einig.

Und auch nicht missbräuchlich
eingesetzt werden, wie beim Dieselschummel. Aber das ist in EU/DE
offenbar nicht so wichtig, da die Automobilindustrie ganz offensichtlich
nicht der üblichen Gerichtsbarkeit untersteht.

Das ist tatsächlich kaum mehr vermittelbar.

Dazu kommt, dass nicht mehr so sorgfältig gearbeitet wird wie früher.
Kontrollieren, korrigieren, das ist selten geworden. Der Kunde als Tester.
Und alte Bugs, längst ausgerottet, kommen wieder zum Vorschein.

Das hat eine ganze Reihe mehr oder weniger nachvollziehbarer Gründe.
Einer ist sicher die Komplexität in Verbindung mit Outsourcing. Hinter
vorgehaltener Hand wird schon mal zugegeben, daß man das Gesamtsystem
eigentlich kaum mehr überblickt. Das ist wirklich übel!

> Aber das alles darf man ja nicht kritisieren,

Doch natürlich, muß man sogar.
 
M

Michael Schwingen

Guest
On 2023-01-05, Hanno Foest <hurga-news2@tigress.com> wrote:
grep sendinblue client_access
# sendinblue.com
212.146.192.0/18 REJECT too much spam from sendinblue.com

Hm - die hab\' ich noch nicht geblockt (in der Firma hatte ich aber schon
mehrfach Spam von denen).

GMail (100% Spam, 5-10 am Tag), sendgrid, AWS, Azure und Oracle Cloud sind
bei mir aufgrund reichlich Spam komplett geblockt (mit der Option auf
einzelne whitelist-Einträge bei Bedarf, was selten passiert).

cu
Michael
--
Some people have no respect of age unless it is bottled.
 
M

Michael Schwingen

Guest
On 2023-01-05, Hanno Foest <hurga-news2@tigress.com> wrote:
grep sendinblue client_access
# sendinblue.com
212.146.192.0/18 REJECT too much spam from sendinblue.com

Hm - die hab\' ich noch nicht geblockt (in der Firma hatte ich aber schon
mehrfach Spam von denen).

GMail (100% Spam, 5-10 am Tag), sendgrid, AWS, Azure und Oracle Cloud sind
bei mir aufgrund reichlich Spam komplett geblockt (mit der Option auf
einzelne whitelist-Einträge bei Bedarf, was selten passiert).

cu
Michael
--
Some people have no respect of age unless it is bottled.
 
H

Hanno Foest

Guest
Am 06.01.23 um 17:06 schrieb Michael Schwingen:

GMail (100% Spam, 5-10 am Tag), sendgrid, AWS, Azure und Oracle Cloud sind
bei mir aufgrund reichlich Spam komplett geblockt (mit der Option auf
einzelne whitelist-Einträge bei Bedarf, was selten passiert).

Ist bei mir ähnlich. Sehr übel sind auch OVH, Digitalocean, Quadranet.
Von denen sehe ich nur noch Spam, wenn die ein neues Netz haben, das
aber dann sehr zeitnah. Go figure.

GMail kann ich leider nicht blocken, weder privat noch geschäftlich -
Erpressung mittels Kundenmasse.

Hanno

--
The modern conservative is engaged in one of man\'s oldest exercises in
moral philosophy; that is, the search for a superior moral justification
for selfishness.
- John Kenneth Galbraith
 
H

Hanno Foest

Guest
Am 06.01.23 um 17:06 schrieb Michael Schwingen:

GMail (100% Spam, 5-10 am Tag), sendgrid, AWS, Azure und Oracle Cloud sind
bei mir aufgrund reichlich Spam komplett geblockt (mit der Option auf
einzelne whitelist-Einträge bei Bedarf, was selten passiert).

Ist bei mir ähnlich. Sehr übel sind auch OVH, Digitalocean, Quadranet.
Von denen sehe ich nur noch Spam, wenn die ein neues Netz haben, das
aber dann sehr zeitnah. Go figure.

GMail kann ich leider nicht blocken, weder privat noch geschäftlich -
Erpressung mittels Kundenmasse.

Hanno

--
The modern conservative is engaged in one of man\'s oldest exercises in
moral philosophy; that is, the search for a superior moral justification
for selfishness.
- John Kenneth Galbraith
 
R

Rolf Bombach

Guest
Rupert Haselbeck schrieb:
Hanno Foest schrieb:
Und mir ging es um die explizite Aussage in <k003d8F7eopU1@mid.individual.net>, wo du einigen oder vielen Gruppenteilnehmern pauschal Innovationsfeindlichkeit unterstellst.

Dieser Eindruck ist bei manchen hier aber nun wirklich nicht von der Hand zu weisen. Manchmal gewinnt man den Eindruck, es ginge dem Autor einfach nur darum, das ebenso alte wie falsche \"Früher war
alles besser!\" zu belegen.
Freilich muss nicht alles Neue per se gut und schön und lobenswert sein, aber allzuoft kommt ein implizites \"Das ist neu und neu ist Mist\" durch. Probates Beispiel seien wegen des allseits beliebten
Automobilvergleichs die immer wieder gern gebrachten unsäglichen Lobeshymnen nicht nur eines einzelnen Posters in Bezug auf alte Stinker ohne all die höchst gefährliche, fehleranfällige und auch
sonst verderbliche Elektronik. Gerade auch von Leuten, welche sich mit der Entwicklung von allerlei elektronischen Gerätschaften ihr Geld verdienen (oder verdient haben) klingt das nunmal eher, hmm,
seltsam

Nein, ich sehne nach Jahren des Ärgers keineswegs Register-Doppelvergaser
zurück, noch weniger deren Kühlwasser-/Elektro-/Unterdruck-gesteuerte
Choke-Klappen.

Aber das heisst nicht, dass ich mit der elektronischen Einspritzung nicht
eventuell doch noch etwas mehr Freude hätte, wenn man beim Beschleunigen -
und bei meinen 88 PS muss ich viel Gas geben - nicht alle 50 Meter das
Umschalten der Kennlinie spüren müsste.

Und bei vielem Neuen kommt wirklich erst mal Mist. Erst das Geschäft,
dann die Entwicklung. Und das nervt. Energiesparlampen, Digital-Kameras,
LED etc.

--
mfg Rolf Bombach
 
R

Rolf Bombach

Guest
Rupert Haselbeck schrieb:
Hanno Foest schrieb:
Und mir ging es um die explizite Aussage in <k003d8F7eopU1@mid.individual.net>, wo du einigen oder vielen Gruppenteilnehmern pauschal Innovationsfeindlichkeit unterstellst.

Dieser Eindruck ist bei manchen hier aber nun wirklich nicht von der Hand zu weisen. Manchmal gewinnt man den Eindruck, es ginge dem Autor einfach nur darum, das ebenso alte wie falsche \"Früher war
alles besser!\" zu belegen.
Freilich muss nicht alles Neue per se gut und schön und lobenswert sein, aber allzuoft kommt ein implizites \"Das ist neu und neu ist Mist\" durch. Probates Beispiel seien wegen des allseits beliebten
Automobilvergleichs die immer wieder gern gebrachten unsäglichen Lobeshymnen nicht nur eines einzelnen Posters in Bezug auf alte Stinker ohne all die höchst gefährliche, fehleranfällige und auch
sonst verderbliche Elektronik. Gerade auch von Leuten, welche sich mit der Entwicklung von allerlei elektronischen Gerätschaften ihr Geld verdienen (oder verdient haben) klingt das nunmal eher, hmm,
seltsam

Nein, ich sehne nach Jahren des Ärgers keineswegs Register-Doppelvergaser
zurück, noch weniger deren Kühlwasser-/Elektro-/Unterdruck-gesteuerte
Choke-Klappen.

Aber das heisst nicht, dass ich mit der elektronischen Einspritzung nicht
eventuell doch noch etwas mehr Freude hätte, wenn man beim Beschleunigen -
und bei meinen 88 PS muss ich viel Gas geben - nicht alle 50 Meter das
Umschalten der Kennlinie spüren müsste.

Und bei vielem Neuen kommt wirklich erst mal Mist. Erst das Geschäft,
dann die Entwicklung. Und das nervt. Energiesparlampen, Digital-Kameras,
LED etc.

--
mfg Rolf Bombach
 
M

Michael Schwingen

Guest
On 2023-01-06, Hanno Foest <hurga-news2@tigress.com> wrote:
GMail kann ich leider nicht blocken, weder privat noch geschäftlich -
Erpressung mittels Kundenmasse.

Da habe ich zum Glück nur ganz wenige Kontakte - im Moment habe ich da IIRC
genau einen whitelist-Eintrag definiert für einen Kollegen, der aber auch
noch eine Alternativ-Adresse hätte.

cu
Michael
 
M

Michael Schwingen

Guest
On 2023-01-06, Hanno Foest <hurga-news2@tigress.com> wrote:
GMail kann ich leider nicht blocken, weder privat noch geschäftlich -
Erpressung mittels Kundenmasse.

Da habe ich zum Glück nur ganz wenige Kontakte - im Moment habe ich da IIRC
genau einen whitelist-Eintrag definiert für einen Kollegen, der aber auch
noch eine Alternativ-Adresse hätte.

cu
Michael
 
S

Sieghard Schicktanz

Guest
Hallo Rolf,

Du schriebst am Tue, 3 Jan 2023 19:16:57 +0100:

Und bei vielem Neuen kommt wirklich erst mal Mist. Erst das Geschäft,
dann die Entwicklung. Und das nervt. Energiesparlampen,
Digital-Kameras, LED etc.

Das ist die aktuelle Methode, nennt sich \"DevOps\".
Motto: \"Release early, release often.\"
Und der zweite Satzteil heißt halt auf Deutsch: Das Produkt reift beim
Kunden, bei Software auch \"Bananen-Software\" genannt. Ist aber nicht
auf Software beschränkt...

--
(Weitergabe von Adressdaten, Telefonnummern u.ä. ohne Zustimmung
nicht gestattet, ebenso Zusendung von Werbung oder ähnlichem)
-----------------------------------------------------------
Mit freundlichen Grüßen, S. Schicktanz
-----------------------------------------------------------
 
S

Sieghard Schicktanz

Guest
Hallo Rolf,

Du schriebst am Tue, 3 Jan 2023 19:16:57 +0100:

Und bei vielem Neuen kommt wirklich erst mal Mist. Erst das Geschäft,
dann die Entwicklung. Und das nervt. Energiesparlampen,
Digital-Kameras, LED etc.

Das ist die aktuelle Methode, nennt sich \"DevOps\".
Motto: \"Release early, release often.\"
Und der zweite Satzteil heißt halt auf Deutsch: Das Produkt reift beim
Kunden, bei Software auch \"Bananen-Software\" genannt. Ist aber nicht
auf Software beschränkt...

--
(Weitergabe von Adressdaten, Telefonnummern u.ä. ohne Zustimmung
nicht gestattet, ebenso Zusendung von Werbung oder ähnlichem)
-----------------------------------------------------------
Mit freundlichen Grüßen, S. Schicktanz
-----------------------------------------------------------
 
G

Gerrit Heitsch

Guest
On 1/3/23 21:09, Sieghard Schicktanz wrote:
Hallo Rolf,

Du schriebst am Tue, 3 Jan 2023 19:16:57 +0100:

Und bei vielem Neuen kommt wirklich erst mal Mist. Erst das Geschäft,
dann die Entwicklung. Und das nervt. Energiesparlampen,
Digital-Kameras, LED etc.

Das ist die aktuelle Methode, nennt sich \"DevOps\".
Motto: \"Release early, release often.\"
Und der zweite Satzteil heißt halt auf Deutsch: Das Produkt reift beim
Kunden, bei Software auch \"Bananen-Software\" genannt. Ist aber nicht
auf Software beschränkt...

Ja, es fällt auf, daß zwischen \'Dev\' und \'Ops\' das \'QA\' fehlt, also die
Gruppe die die Software vor dem Release testet. Developer sind keine
guten Tester.

Gerrit
 
G

Gerrit Heitsch

Guest
On 1/3/23 21:09, Sieghard Schicktanz wrote:
Hallo Rolf,

Du schriebst am Tue, 3 Jan 2023 19:16:57 +0100:

Und bei vielem Neuen kommt wirklich erst mal Mist. Erst das Geschäft,
dann die Entwicklung. Und das nervt. Energiesparlampen,
Digital-Kameras, LED etc.

Das ist die aktuelle Methode, nennt sich \"DevOps\".
Motto: \"Release early, release often.\"
Und der zweite Satzteil heißt halt auf Deutsch: Das Produkt reift beim
Kunden, bei Software auch \"Bananen-Software\" genannt. Ist aber nicht
auf Software beschränkt...

Ja, es fällt auf, daß zwischen \'Dev\' und \'Ops\' das \'QA\' fehlt, also die
Gruppe die die Software vor dem Release testet. Developer sind keine
guten Tester.

Gerrit
 
S

Sieghard Schicktanz

Guest
Hallo Arno,

Du schriebst am Fri, 6 Jan 2023 03:38:14 +0100:

Nein, damit meine ich, dass man *neue* Funktionen nicht erst nach
einem Jahr kommen, sondern dann, wenn sie fertig und getestet sind.

Dass man Software generell schon anbieten soll, obwohl sie nicht
benutzbar ist, habe ich nicht behauptet.

Du nicht...

....
Wie sonst könnte Deine vorstehende Einlassung realisiert werden?

Dass man nicht erst eine Liste von 100 Änderungswünschen sammelt und
dann 1-2 Jahre entwickelt, sondern dafür sorgt, dass das Projekt
idealerweise nach *jeder* für sich unabhängig nutzbaren Änderung
stabil und auslieferbar ist.

Was für die \"anderen\" Kunden halt bedeutet, daß sie _schon wieder_ eine
neue Version kriegen, installieren _und testen_ müssen. Wenn die läuft,
ist das nur ärgerlich, wenn die dann einen (vielleicht schon lange
bestehenden) Fehler finden - was meinst Du, was die dann sagen?

(Kennst Du die \"Einführungsphase\" der ersten \"Model 3\" von Tesla?
Die haben das angeblich nach diesem Konzept durchgezogen.)

Was die Firmen von Musk angeblich irgendwie gemacht haben sollen, ist

Es ging um eine bestimmte Firma und unabhängig vom 2CEO2.

> mir herzlich egal...

Leider machen das _viele_ (Software-) Firmen ähnlich, und die
Autohersteller sind die, die das am lautesten propagieren, obwohl
gerade die solche Vorgehensweisen besonders kritisch betrachten sollten
und im Zweifelsfall eine Entwicklung lieber etwas verzögern als ein
unsicheres Ergebnis ausliefern.

--
(Weitergabe von Adressdaten, Telefonnummern u.ä. ohne Zustimmung
nicht gestattet, ebenso Zusendung von Werbung oder ähnlichem)
-----------------------------------------------------------
Mit freundlichen Grüßen, S. Schicktanz
-----------------------------------------------------------
 
S

Sieghard Schicktanz

Guest
Hallo Arno,

Du schriebst am Fri, 6 Jan 2023 03:38:14 +0100:

Nein, damit meine ich, dass man *neue* Funktionen nicht erst nach
einem Jahr kommen, sondern dann, wenn sie fertig und getestet sind.

Dass man Software generell schon anbieten soll, obwohl sie nicht
benutzbar ist, habe ich nicht behauptet.

Du nicht...

....
Wie sonst könnte Deine vorstehende Einlassung realisiert werden?

Dass man nicht erst eine Liste von 100 Änderungswünschen sammelt und
dann 1-2 Jahre entwickelt, sondern dafür sorgt, dass das Projekt
idealerweise nach *jeder* für sich unabhängig nutzbaren Änderung
stabil und auslieferbar ist.

Was für die \"anderen\" Kunden halt bedeutet, daß sie _schon wieder_ eine
neue Version kriegen, installieren _und testen_ müssen. Wenn die läuft,
ist das nur ärgerlich, wenn die dann einen (vielleicht schon lange
bestehenden) Fehler finden - was meinst Du, was die dann sagen?

(Kennst Du die \"Einführungsphase\" der ersten \"Model 3\" von Tesla?
Die haben das angeblich nach diesem Konzept durchgezogen.)

Was die Firmen von Musk angeblich irgendwie gemacht haben sollen, ist

Es ging um eine bestimmte Firma und unabhängig vom 2CEO2.

> mir herzlich egal...

Leider machen das _viele_ (Software-) Firmen ähnlich, und die
Autohersteller sind die, die das am lautesten propagieren, obwohl
gerade die solche Vorgehensweisen besonders kritisch betrachten sollten
und im Zweifelsfall eine Entwicklung lieber etwas verzögern als ein
unsicheres Ergebnis ausliefern.

--
(Weitergabe von Adressdaten, Telefonnummern u.ä. ohne Zustimmung
nicht gestattet, ebenso Zusendung von Werbung oder ähnlichem)
-----------------------------------------------------------
Mit freundlichen Grüßen, S. Schicktanz
-----------------------------------------------------------
 
R

Rolf Bombach

Guest
Helmut Schellong schrieb:
On 12/05/2022 20:43, Rolf Bombach wrote:
Michael Schwingen schrieb:
On 2022-12-02, Gregor Szaktilla <spam0.sz@ktilla.de> wrote:
Wenn du den Akku laden willst brauchst du allerdings mehr als 12V, da
sind 14V ratsam.

Wieso das?!

Ladeschlußspannung für 6s-Bleiakkus ist so um 13.8V (je nach Typ und
Temperatur) - wenn Du nur 12V anlegst, wird das nix mit volladen.

Ja, für Solar- und ähnliche Speicherakkus (eventuell auch die Start-Stop).
Normaler Bleiakku eher 14 V, bei tiefen Temperaturen noch mehr.

Temperatur-Koeffizient = -2mV/K (Voreinstellung bei Blei-Akku)

Ich hab jetzt kein Datenblatt einer Batterie. Ist obige Steigung
für eine oder für sechs Zellen?

Der Lima-Regler AD22181 hatte folgende Kennlinie:
Eckpunkt: 13.35 Volt bei 40 °C.
Darüber 11 mV Abnahme pro K für 12 V Akku.
Darunter 35 mV Zunahme pro K für 12 V Akku.
Der IC hat einen digitalen Eingang, um die Spannung bei 14.4 V
(bei 10 °C erreicht) zu deckeln, damit im Winter die Scheinwerfer
nicht durchbrennen.

--
mfg Rolf Bombach
 
R

Rolf Bombach

Guest
Helmut Schellong schrieb:
On 12/05/2022 20:43, Rolf Bombach wrote:
Michael Schwingen schrieb:
On 2022-12-02, Gregor Szaktilla <spam0.sz@ktilla.de> wrote:
Wenn du den Akku laden willst brauchst du allerdings mehr als 12V, da
sind 14V ratsam.

Wieso das?!

Ladeschlußspannung für 6s-Bleiakkus ist so um 13.8V (je nach Typ und
Temperatur) - wenn Du nur 12V anlegst, wird das nix mit volladen.

Ja, für Solar- und ähnliche Speicherakkus (eventuell auch die Start-Stop).
Normaler Bleiakku eher 14 V, bei tiefen Temperaturen noch mehr.

Temperatur-Koeffizient = -2mV/K (Voreinstellung bei Blei-Akku)

Ich hab jetzt kein Datenblatt einer Batterie. Ist obige Steigung
für eine oder für sechs Zellen?

Der Lima-Regler AD22181 hatte folgende Kennlinie:
Eckpunkt: 13.35 Volt bei 40 °C.
Darüber 11 mV Abnahme pro K für 12 V Akku.
Darunter 35 mV Zunahme pro K für 12 V Akku.
Der IC hat einen digitalen Eingang, um die Spannung bei 14.4 V
(bei 10 °C erreicht) zu deckeln, damit im Winter die Scheinwerfer
nicht durchbrennen.

--
mfg Rolf Bombach
 
R

Rolf Bombach

Guest
Axel Berger schrieb:
Rolf Bombach wrote:
Der Strom wird wohl durch die LiMa begrenzt.

Idealerweise nicht. Geregelt wird die Spannung. Fordert man mehr Striom,
als der Generator liefern kannn, funktioniert die Regelung nicht mehr,
klar. Aber bis dahin nimmt bei gleicher Spannung der größere Akku mehr
Strom auf. Weil die Stromabgabe fast nur vom Verbraucher abhängt ist in
einem Auto der größere Akku in aller Regel auch immer der vollere.

https://www.zvei.org/fileadmin/user_upload/Verband/Fachverbaende/Batterien/Merkblaetter/Starterbatterien/32_Laden_von_Starterbatterien_11.2016.pdf

Es wird empfohlen, den Strom auf c/2 zu begrenzen, also 35 A bei 70 Ah
Batterie. Siehe auch die Ladekurve auf Seite 5.
Die entladene Batterie hat eine Spannung von 13 V trotz der 20 A
Ladestrom. Du willst das also mit 14 V Spannungsbegrenzung irgendwie
sicher begrenzen?

--
mfg Rolf Bombach
 

Welcome to EDABoard.com

Sponsor

Top