Step-Up Modul gesucht...

G

Gerald Eіscher

Guest
Am 02.12.22 um 09:27 schrieb Jürgen Jänicke:
Was mich immer wieder zu Conrad geführt hat - zumindest ich habe nie(!)
Probleme bei einer (glücklicherweise seltenen) Reklamation gehabt.

Du kennst halt nicht die Reklamationsabteilung des Östereich-Ablegers,
unfreundlich und unwillig :-( Aber vielleicht hatten die auch nur einen
schlechten Tag.

Bei niedrigpreisigen Artikeln wurde i.d.R. auch keine Rückgabe verlangt.
Und ich muss zugeben es auch nicht ausgenutzt zu haben.

Bei Conrad kaufe ich eigentlich nur mehr Zeug, das es sonst nirgends
gibt, stattdessen lieber bei Reichelt oder AliExpress.
\"niedrigpreisig\" ist bei Conrad ziemlich relativ ;-)

--
Gerald
 
M

Marte Schwarz

Guest
Hi Jürgen,
Ich habe im Testaufbau eine 12V/1.5W Glühlampe als Last und diese sollte
trotz starken Ripple korrekt leuchten.

Nein, Glühlmpen haben sehr kleine Kaltwiderstände und ziehen deshalb
beim Einschalten deutlich mehr Strom, als im Betrieb. Wenn dann der
Wandler abschaltet, kann es gut sein, dass die Lämpchen nie zu leuchten
beginnen.

Marte
 
J

Jürgen Jänicke

Guest
Am 05.12.2022 um 13:38 schrieb Marte Schwarz:
Hi Jürgen,
Ich habe im Testaufbau eine 12V/1.5W Glühlampe als Last und diese
sollte trotz starken Ripple korrekt leuchten.

Nein, Glühlmpen haben sehr kleine Kaltwiderstände und ziehen deshalb
beim Einschalten deutlich mehr Strom, als im Betrieb. Wenn dann der
Wandler abschaltet, kann es gut sein, dass die Lämpchen nie zu leuchten
beginnen.
Stimmt prinzipiell. Aber sollte bei einem 2A Wandler ein 1.5W
Kontroll-Glühlämpchen diesen zum Abschalten bringen? Ich kenne es so das
man als Faustregel von dem 10-fachen Einschaltstrom spricht. Und das
sollte nicht so toll sein.

Außerdem: Nach erfolgter(sofortiger und problemloser) Ersatzlieferung
funktioniert nun auch alles wie es soll.

Jürgen
 
R

Rolf Bombach

Guest
Jürgen Jänicke schrieb:
Am 05.12.2022 um 13:38 schrieb Marte Schwarz:
Hi Jürgen,
Ich habe im Testaufbau eine 12V/1.5W Glühlampe als Last und diese sollte trotz starken Ripple korrekt leuchten.

Nein, Glühlmpen haben sehr kleine Kaltwiderstände und ziehen deshalb beim Einschalten deutlich mehr Strom, als im Betrieb. Wenn dann der Wandler abschaltet, kann es gut sein, dass die Lämpchen nie
zu leuchten beginnen.

Stimmt prinzipiell. Aber sollte bei einem 2A Wandler ein 1.5W Kontroll-Glühlämpchen diesen zum Abschalten bringen? Ich kenne es so das man als Faustregel von dem 10-fachen Einschaltstrom spricht. Und
das sollte nicht so toll sein.

Das war nur ein Problem bei linearen Reglern mit rückläufiger Kennlinie.
Dort kam es vor, dass die Lampe nicht startete, oder, lustiger, sehr
langsam hochkam.

Bei Schaltreglern gelegentlich. 55 W Autoscheinwerfer an 60 W Netzteil
billigerer Art hat bei mir 3-4 Anläufe gebraucht. Die Lampe stottert
sich da irgendwie hoch. Nervt.

> Außerdem: Nach erfolgter(sofortiger und problemloser) Ersatzlieferung funktioniert nun auch alles wie es soll.

Tiptop.

--
mfg Rolf Bombach
 
M

Michael Schwingen

Guest
On 2022-12-21, Gerald Eіscher <Spamer@fahr-zur-Hoelle.org> wrote:
Die Beispielschaltung hat 220uF plus 1uF keramisch. Und der ESR sollte
passen, 100mOhm sind deutlich zu viel für 100mV Ripple.

In paralleler Keramikkondensator ist vorhanden. In passender Baugröße
(ø8 mm) habe ich bei Reichelt nichts unter 100 mOhm ESR gefunden, aber
wahrscheinlich ist eh jeder low ESR besser als der verbaute Elko.

Möglich, oder mehrere - kommt halt darauf an, wieviel Ripple Du haben
darfst. Um einen anderen Akku zu laden, sollte das eher unkritisch sein.

An Keramik wirst Du einige uF brauchen, um da wirklich eine Verbesserung zu
erreichen - 22uF/25V/X7R in 1210 haben bei Murata noch ca. 8uF effektiv bei
15V, und unter 10mOhm ESR - das könnte grob passen. In der Größe habe ich
auf den Bildern nichts gesehen ...

cu
Michael
 
G

Gerald Eіscher

Guest
Am 23.12.22 um 16:36 schrieb Michael Schwingen:
On 2022-12-21, Gerald Eіscher <Spamer@fahr-zur-Hoelle.org> wrote:
Die Beispielschaltung hat 220uF plus 1uF keramisch. Und der ESR sollte
passen, 100mOhm sind deutlich zu viel für 100mV Ripple.

In paralleler Keramikkondensator ist vorhanden. In passender Baugröße
(ø8 mm) habe ich bei Reichelt nichts unter 100 mOhm ESR gefunden, aber
wahrscheinlich ist eh jeder low ESR besser als der verbaute Elko.

Möglich, oder mehrere - kommt halt darauf an, wieviel Ripple Du haben
darfst. Um einen anderen Akku zu laden, sollte das eher unkritisch sein.

Ja, aber ich betrachte es als sportliche Herausforderung, den Ripple zu
verringern :)
Versuchsweise habe ich einen bedrahteten Low-ESR-Elko mit 100 µF an den
Ausgang geklemmt und damit war der Ripple bei gleicher Last unter
200 mV. Von daher werde ich bei Gelegenheit den originalen SMD-Elko
durch einen low ESR ersetzen.

An Keramik wirst Du einige uF brauchen, um da wirklich eine Verbesserung zu
erreichen - 22uF/25V/X7R in 1210 haben bei Murata noch ca. 8uF effektiv bei
15V, und unter 10mOhm ESR - das könnte grob passen. In der Größe habe ich
auf den Bildern nichts gesehen ...

Verbaut ist ein Keramikkondensator Größe 0805 (1 µF/50 V?).

--
Gerald
 
G

Gerald Eіscher

Guest
Am 30.11.22 um 19:08 schrieb Jürgen Jänicke:
Am 30.11.2022 um 17:27 schrieb Gerald Eіscher:

In ein paar Tagen bis Wochen kann ich über
https://www.aliexpress.com/item/4000197777372.html
berichten.

Nehme ich gern entgegen. Egal wann ;-))

Funktioniert prinzipiell, aber der angegebene Ripple von weniger als
100 mV wird in keinster Weise eingehalten.

Bei U_ein = 12 V, U_aus = 15 V und R_L = 16 Ohm sieht die
Ausgangsspannung so aus:
<https://fex.flupp.org/dox/nutznetz@gmx.at/public/gallery/XL6019_15V_16Ohm.png>
Über 400 mV Ripple sind für meinen Zweck akzeptabel, aber schön sind die
nicht.

Auf der Drossel steht \"470\", 47 µH? Die Drossel sieht wie diese aus:
https://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/B400/PIS4720.pdf
Deren Rated DC Current 1,8 A gehen sich für den behaupteten \"Input
current 0-5A\" aber nicht ganz aus.
In der Bespielapplikation werden 47 µH verwendet.
http://www.xlsemi.net/datasheet/XL6019%20datasheet-English.pdf
Ausgangskondensator 100 µF zu klein?

Ich möchte einen Starthilfe-Akku mit Ladeanschluss 15 V/1 A am
Zigarettenanzünder laden können.
Der Starthilfe-Akku verursacht beim Laden ohnehin weitere Sauereien an
seiner Eingangsspannung, die mit dem XR6019 kaum schlimmer aussehen als
mit dem originalen Ladegerät.

--
Gerald
 
G

Gerald Eіscher

Guest
Am 30.11.22 um 19:08 schrieb Jürgen Jänicke:
Am 30.11.2022 um 17:27 schrieb Gerald Eіscher:

In ein paar Tagen bis Wochen kann ich über
https://www.aliexpress.com/item/4000197777372.html
berichten.

Nehme ich gern entgegen. Egal wann ;-))

Funktioniert prinzipiell, aber der angegebene Ripple von weniger als
100 mV wird in keinster Weise eingehalten.

Bei U_ein = 12 V, U_aus = 15 V und R_L = 16 Ohm sieht die
Ausgangsspannung so aus:
<https://fex.flupp.org/dox/nutznetz@gmx.at/public/gallery/XL6019_15V_16Ohm.png>
Über 400 mV Ripple sind für meinen Zweck akzeptabel, aber schön sind die
nicht.

Auf der Drossel steht \"470\", 47 µH? Die Drossel sieht wie diese aus:
https://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/B400/PIS4720.pdf
Deren Rated DC Current 1,8 A gehen sich für den behaupteten \"Input
current 0-5A\" aber nicht ganz aus.
In der Bespielapplikation werden 47 µH verwendet.
http://www.xlsemi.net/datasheet/XL6019%20datasheet-English.pdf
Ausgangskondensator 100 µF zu klein?

Ich möchte einen Starthilfe-Akku mit Ladeanschluss 15 V/1 A am
Zigarettenanzünder laden können.
Der Starthilfe-Akku verursacht beim Laden ohnehin weitere Sauereien an
seiner Eingangsspannung, die mit dem XR6019 kaum schlimmer aussehen als
mit dem originalen Ladegerät.

--
Gerald
 
M

Michael Schwingen

Guest
On 2022-12-21, Gerald Eіscher <Spamer@fahr-zur-Hoelle.org> wrote:
Funktioniert prinzipiell, aber der angegebene Ripple von weniger als
100 mV wird in keinster Weise eingehalten.

Bei U_ein = 12 V, U_aus = 15 V und R_L = 16 Ohm sieht die
Ausgangsspannung so aus:
https://fex.flupp.org/dox/nutznetz@gmx.at/public/gallery/XL6019_15V_16Ohm.png
Über 400 mV Ripple sind für meinen Zweck akzeptabel, aber schön sind die
nicht.

Da hat wohl der Ausgangselko etwas viel ESR ...

Auf der Drossel steht \"470\", 47 µH? Die Drossel sieht wie diese aus:
https://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/B400/PIS4720.pdf
Deren Rated DC Current 1,8 A gehen sich für den behaupteten \"Input
current 0-5A\" aber nicht ganz aus.

In der Beispielschaltung ist auch eine MBRD1045-Diode \'drin (45V/10A) - auf
dem Ali-Photo sieht das eher nach Bauform \"SMA\" aus, da kenne ich nur welche
mit maximal 2A, das passt bei guter Kühlung und passendem
Spannungsverhältnis vermutlich für 1.5A oder so - da reicht dann auch die
Drossel so gerade ;-)

In der Bespielapplikation werden 47 µH verwendet.
http://www.xlsemi.net/datasheet/XL6019%20datasheet-English.pdf
Ausgangskondensator 100 µF zu klein?

Die Beispielschaltung hat 220uF plus 1uF keramisch. Und der ESR sollte
passen, 100mOhm sind deutlich zu viel für 100mV Ripple.

cu
Michael
 
M

Michael Schwingen

Guest
On 2022-12-21, Gerald Eіscher <Spamer@fahr-zur-Hoelle.org> wrote:
Funktioniert prinzipiell, aber der angegebene Ripple von weniger als
100 mV wird in keinster Weise eingehalten.

Bei U_ein = 12 V, U_aus = 15 V und R_L = 16 Ohm sieht die
Ausgangsspannung so aus:
https://fex.flupp.org/dox/nutznetz@gmx.at/public/gallery/XL6019_15V_16Ohm.png
Über 400 mV Ripple sind für meinen Zweck akzeptabel, aber schön sind die
nicht.

Da hat wohl der Ausgangselko etwas viel ESR ...

Auf der Drossel steht \"470\", 47 µH? Die Drossel sieht wie diese aus:
https://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/B400/PIS4720.pdf
Deren Rated DC Current 1,8 A gehen sich für den behaupteten \"Input
current 0-5A\" aber nicht ganz aus.

In der Beispielschaltung ist auch eine MBRD1045-Diode \'drin (45V/10A) - auf
dem Ali-Photo sieht das eher nach Bauform \"SMA\" aus, da kenne ich nur welche
mit maximal 2A, das passt bei guter Kühlung und passendem
Spannungsverhältnis vermutlich für 1.5A oder so - da reicht dann auch die
Drossel so gerade ;-)

In der Bespielapplikation werden 47 µH verwendet.
http://www.xlsemi.net/datasheet/XL6019%20datasheet-English.pdf
Ausgangskondensator 100 µF zu klein?

Die Beispielschaltung hat 220uF plus 1uF keramisch. Und der ESR sollte
passen, 100mOhm sind deutlich zu viel für 100mV Ripple.

cu
Michael
 
G

Gerald Eіscher

Guest
Am 21.12.22 um 22:00 schrieb Michael Schwingen:
On 2022-12-21, Gerald Eіscher <Spamer@fahr-zur-Hoelle.org> wrote:
Funktioniert prinzipiell, aber der angegebene Ripple von weniger als
100 mV wird in keinster Weise eingehalten.

Bei U_ein = 12 V, U_aus = 15 V und R_L = 16 Ohm sieht die
Ausgangsspannung so aus:
https://fex.flupp.org/dox/nutznetz@gmx.at/public/gallery/XL6019_15V_16Ohm.png
Über 400 mV Ripple sind für meinen Zweck akzeptabel, aber schön sind die
nicht.

Da hat wohl der Ausgangselko etwas viel ESR ...

Aha, das wäre ein lösbares Problem :)

Auf der Drossel steht \"470\", 47 µH? Die Drossel sieht wie diese aus:
https://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/B400/PIS4720.pdf
Deren Rated DC Current 1,8 A gehen sich für den behaupteten \"Input
current 0-5A\" aber nicht ganz aus.

In der Beispielschaltung ist auch eine MBRD1045-Diode \'drin (45V/10A) - auf
dem Ali-Photo sieht das eher nach Bauform \"SMA\" aus, da kenne ich nur welche
mit maximal 2A,

Ist eine SS34 mit 3 A.

In der Bespielapplikation werden 47 µH verwendet.
http://www.xlsemi.net/datasheet/XL6019%20datasheet-English.pdf
Ausgangskondensator 100 µF zu klein?

Die Beispielschaltung hat 220uF plus 1uF keramisch. Und der ESR sollte
passen, 100mOhm sind deutlich zu viel für 100mV Ripple.

In paralleler Keramikkondensator ist vorhanden. In passender Baugröße
(ø8 mm) habe ich bei Reichelt nichts unter 100 mOhm ESR gefunden, aber
wahrscheinlich ist eh jeder low ESR besser als der verbaute Elko.

--
Gerald
 
G

Gerald Eіscher

Guest
Am 21.12.22 um 22:00 schrieb Michael Schwingen:
On 2022-12-21, Gerald Eіscher <Spamer@fahr-zur-Hoelle.org> wrote:
Funktioniert prinzipiell, aber der angegebene Ripple von weniger als
100 mV wird in keinster Weise eingehalten.

Bei U_ein = 12 V, U_aus = 15 V und R_L = 16 Ohm sieht die
Ausgangsspannung so aus:
https://fex.flupp.org/dox/nutznetz@gmx.at/public/gallery/XL6019_15V_16Ohm.png
Über 400 mV Ripple sind für meinen Zweck akzeptabel, aber schön sind die
nicht.

Da hat wohl der Ausgangselko etwas viel ESR ...

Aha, das wäre ein lösbares Problem :)

Auf der Drossel steht \"470\", 47 µH? Die Drossel sieht wie diese aus:
https://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/B400/PIS4720.pdf
Deren Rated DC Current 1,8 A gehen sich für den behaupteten \"Input
current 0-5A\" aber nicht ganz aus.

In der Beispielschaltung ist auch eine MBRD1045-Diode \'drin (45V/10A) - auf
dem Ali-Photo sieht das eher nach Bauform \"SMA\" aus, da kenne ich nur welche
mit maximal 2A,

Ist eine SS34 mit 3 A.

In der Bespielapplikation werden 47 µH verwendet.
http://www.xlsemi.net/datasheet/XL6019%20datasheet-English.pdf
Ausgangskondensator 100 µF zu klein?

Die Beispielschaltung hat 220uF plus 1uF keramisch. Und der ESR sollte
passen, 100mOhm sind deutlich zu viel für 100mV Ripple.

In paralleler Keramikkondensator ist vorhanden. In passender Baugröße
(ø8 mm) habe ich bei Reichelt nichts unter 100 mOhm ESR gefunden, aber
wahrscheinlich ist eh jeder low ESR besser als der verbaute Elko.

--
Gerald
 

Welcome to EDABoard.com

Sponsor

Top