Mignonzellen mit USB-C...

V

Volker Bartheld

Guest
[x\'p entsorgt.]

On Mon, 31 Oct 2022 21:47:50 +0100, Marte Schwarz wrote:
Ein anständig designetes Gerät kommt mit 1 V noch gut klar.
Der Vorteil ist dass man die Teile heutzutage problemlos in fast jedem
Haushalt aufladen kann. AA(A)-Akkus hat man heute kaum noch - entweder
nimmt man Primärzellen bei wenig Verbrauch oder Lipos & Co in geeignetem
Format bei häufigem Ladebedarf.

Keine Ahnung, was mit \"Haushalt\" gemeint ist. Mein Haushalt funktioniert
am Netzkabel. In Systemblitzern, GPS-Handgurke, Funkgeräten,
Taschenlampen, Fernbedienungen, DECT-Handgerät, Zoom-Audiorekorder,
usw. stecken Eneloops (weder \"Pro\" noch \"Lite\"), Videokamera,
Fotoapparate, Drahtlosmikros, Smartphone, ... haben nach Möglichkeit
und Verfügbarkeit die Lithium-Ionen-Akkumulatoren vom Gerätehersteller
und wo die Akkus fest eingebaut sind (Tablet, Zahnbürsten-Handgeräte,
etc.), nehme ich das zähneknirschend in Kauf und freue mich schon auf
den Tag, wo ich sie mit allerlei Öffnungswerkzeugen austauschen darf.

Eine Ausnahme ist mein Bohrschrauber, IIRC von Bosch. Der hat unten
einen proprietären NiMH-Akkupack dran und ich konnte mich noch nicht
durchringen, ein eigentlich noch brauchbares Werkzeug
weiterzuverschenken und als Nachfolger einen GSR 12V-35 FC
(https://www.amazon.de/dp/B07RCJNLJV) anzuschaffen. Das Dingens hat
mein Spezl am Start und es ist ziemlich geil. Man glaubt gar nicht, wie
oft der Offsetaufsatz oder der 90°-Antrieb zum Einsatz kommen.

Könnte durchaus sein, daß ich in seltenst genutzten Fernbedienungen noch
nicht auf LSD-NiMH umgestellt habe, hoffentlich rächt sich das nicht.
Denn es scheint, daß speziell die (=alle) Alkaline-Primärzellen nahezu
unweigerlich auslaufen, dann ist guter Rat teuer und das Gerät häufig
im Arsch.

> Hier habe ich seltenst AA und AAA Primärzellen im Einsatz.

Jup. Zuviel schlechte Erfahrungen mit denen gemacht.

Ausgelaufene Primärzellen hatte mir die letzten Jahre vorher den
Rest gegeben. Die waren zuletzt regelmäßig bereits ausgelaufen und haben
die Geräte versaut, noch bevor sie als leer aufgefallen waren.

Aber sowas von. Erst neulich ein museales Sony-UKW-MW-Radio (Sports 11,
https://www.radiomuseum.org/r/sony_sport_11_icf_111licf111.html) mit
Essig und viel Geduld vor einem traurigen Ende auf dem Wertstoffhof
gerettet.

Volker
 
G

Gerald Oppen

Guest
Am 31.10.22 um 19:20 schrieb Gerrit Heitsch:

Das meinst du... Primärzellen neigen leider dazu auszulaufen was gerne
zum Totalschaden führt. Dann doch in den fraglichen Geräten lieber Akkus.

Ja, kann man vorkommen. Aber Geräte bei denen man in minimal
Jahresrhythmus die Batterien wechseln muss ist mir zu aufwändig in der
Akkubetreuung. Wenn es um 1,2 Geräte geht ist es überschaubar, aber ihm
zweistelligen Bereich nehme ich dann doch lieber schnell neue Batterien
aus der Vorratspackung als erstmal zu schauen wie ich einen
funktionsfähigen, geladenen Akkusatz bekomme. Gerade bei
Heizkörperventilen sollte es dann schnell und zuverlässig gehen und
nicht nach einer mehrstündigen Ladeorgie nach ein paar Tagen wieder
feststellen dass der Akku doch nichts mehr taugt.

Auch haben genormte Akkus wie AA und AAA den Vorteil, daß man sie auch
dann noch bekommt wenn der Hersteller des fraglichen Gerätes schon lange
Geschichte ist.

Da der Hersteller meist nicht der Exklusiv-Vertreiber der Akkus ist
spielt das nur eine untergeordnete Rolle.

Gerald
 
M

Marte Schwarz

Guest
Hi Gerald,
Das meinst du... Primärzellen neigen leider dazu auszulaufen was gerne
zum Totalschaden führt. Dann doch in den fraglichen Geräten lieber Akkus.

Ja, kann man vorkommen. Aber Geräte bei denen man in minimal
Jahresrhythmus die Batterien wechseln muss ist mir zu aufwändig in der
Akkubetreuung.

Da lässt man eben nur einmal die Akkus wirklich leer laufen udn trägt
sich dann in den Kalender ein, damit man tauschen kann, bevor es zu spät
ist. Bei mir halten die Akkus länger als eine Heizsaison. Im Sommer kann
man also gemütlich einmal durch laden und hat dann den Winter über
keinen Stress.
Ich hab zwei Heizkörperthermostate geputzt und den Schmodder
rausgepopelt, weil diese AA-Alkalines ausgelaufen waren, bevor die Teile
leer waren. Richtig eklig war es bei einem teuren Touch-Stift. Die Teile
weiten sich nämlich beim Auslaufen und verklemmen sichdann übelst im
Rohr, so dass man die fast nicht heraus bekam. Zum Schluß hab ich die
Batterie angebohrt und eine Spax reingedreht, an der ich dann ziehen
konnte. Das war eine Sauerei... Die Zeit für solche Orgien ist mir zu
schade. Da kauf ich lieber Akkus. Da ist mir nur enimal eine
ausgelaufen, aber im Ladegerät. Das bekommt man zeitnah mit und kommt
dran zum Saubermachen.

Marte
 
M

Marte Schwarz

Guest
Hi Volker,

Denn es scheint, daß speziell die (=alle) Alkaline-Primärzellen nahezu
unweigerlich auslaufen,

In meiner Jugend galt die Regel, dass Zink-Kohle Zellen auslaufen udn
man daher die teuren Alkalinen nimmt, die nie auslaufen. Es gab sogar
welche, die explizit mit Auslaufsicherheit geworben hatten. Heute
scheint das genau umgekehrt zu sein. Bei Alkalinen kann man sich schon
fast auf die Sauerei verlassen, Zink-Kohlezellen hab ich schon lange
keine ausgelaufenen mehr gesehen.

Aber sowas von. Erst neulich ein museales Sony-UKW-MW-Radio (Sports 11,
https://www.radiomuseum.org/r/sony_sport_11_icf_111licf111.html) mit
Essig und viel Geduld vor einem traurigen Ende auf dem Wertstoffhof
gerettet.

Der Profitipp war konzentriertere Seifenlauge, aber niemals Säuren zu
nehmen!

Marte
 
G

Gerrit Heitsch

Guest
On 11/1/22 21:24, Marte Schwarz wrote:
Hi Volker,

Denn es scheint, daß speziell die (=alle) Alkaline-Primärzellen nahezu
unweigerlich auslaufen,

In meiner Jugend galt die Regel, dass Zink-Kohle Zellen auslaufen udn
man daher die teuren Alkalinen nimmt, die nie auslaufen.

Das waren die ganz alten Zink-Kohle bei denen der Minuspol der
Zinkbecher war, der war eben irgendwann irgendwo durch und dann gabs
eine Sauerei.



> Es gab sogar welche, die explizit mit Auslaufsicherheit geworben hatten.

Ja... sie laufen sicher aus. ;)



Bei Alkalinen kann man sich schon
fast auf die Sauerei verlassen, Zink-Kohlezellen hab ich schon lange
keine ausgelaufenen mehr gesehen.

Ich in letzter Zeit auch bei den Alkalines nicht mehr.


Aber sowas von. Erst neulich ein museales Sony-UKW-MW-Radio (Sports 11,
https://www.radiomuseum.org/r/sony_sport_11_icf_111licf111.html) mit
Essig und viel Geduld vor einem traurigen Ende auf dem Wertstoffhof
gerettet.

Der Profitipp war konzentriertere Seifenlauge, aber niemals Säuren zu
nehmen!

Nun, das Zeug in der Batterie ist KOH, also Kalilauge. Da macht eine
Säure zur Neutralisierung schon Sinn. Wenn man dann noch eine nimmt die
verdunstet (Essigsäure) kann das nicht wirklich weitere Schäden
verursachen, vor allem wenn man mit Wasser nachspült.

Gerrit
 
H

Helmut Schellong

Guest
On 11/01/2022 08:07, Gerrit Heitsch wrote:
On 10/31/22 23:01, Hanno Foest wrote:
Am 31.10.22 um 21:50 schrieb Gerrit Heitsch:

Ja, hatte ich auch mehr als einmal. Batterie sifft aber hat noch Spannung, Gerät funktioniert noch. Seitdem nehme ich Akkus wo es geht.

\"hat noch Spannung\" ist eine ziemliche Untertreibung. Ich meine mich an 1,51V ein einem Fall zu erinnern.

Der Rekord war eine AA die noch in der Packung, also unbenutzt, ausgelaufen ist. Spannung gemessen habe ich bei der allerdings nicht.

Ich habe in den letzten 20 Jahren ungefähr 150 Primärzellen Alkaline bis zur völligen Entleerung genutzt
und hatte dabei null Fälle von Auslaufen.

Warum sind solche und ähnliche Fälle bei mir stets ganz anders als scheinbar bei allen Anderen?
Auslaufen - kenne ich nicht - gibt es nicht - ist mir seit den 1980ern vollkommen unbekannt!


--
Mit freundlichen Grüßen
Helmut Schellong var@schellong.biz
http://www.schellong.de/c.htm http://www.schellong.de/c2x.htm http://www.schellong.de/c_padding_bits.htm
http://www.schellong.de/htm/bishmnk.htm http://www.schellong.de/htm/rpar.bish.html http://www.schellong.de/htm/sieger.bish.html
http://www.schellong.de/htm/audio_proj.htm http://www.schellong.de/htm/audio_unsinn.htm http://www.schellong.de/htm/tuner.htm
http://www.schellong.de/htm/string.htm http://www.schellong.de/htm/string.c.html http://www.schellong.de/htm/deutsche_bahn.htm
http://www.schellong.de/htm/schaltungen.htm http://www.schellong.de/htm/math87.htm http://www.schellong.de/htm/dragon.c.html
 
H

Helmut Schellong

Guest
On 11/01/2022 21:24, Marte Schwarz wrote:
Hi Volker,

Denn es scheint, daß speziell die (=alle) Alkaline-Primärzellen nahezu
unweigerlich auslaufen,

In meiner Jugend galt die Regel, dass Zink-Kohle Zellen auslaufen udn man daher die teuren Alkalinen nimmt, die nie auslaufen. Es gab sogar welche, die explizit mit Auslaufsicherheit geworben hatten.

Genau so kenne ich das auch.

Heute scheint das genau umgekehrt zu sein. Bei Alkalinen kann man sich schon fast auf die Sauerei verlassen,

Bei mir gab es ein Auslaufen von Alkaline, seit die existieren, nicht!
Null Fälle eines Auslaufens.

Ich kaufe allerdings ausnahmslos Varta.
Bei Mitgelieferten hatte ich allerdings ebenso null-mal Auslaufen.


--
Mit freundlichen Grüßen
Helmut Schellong var@schellong.biz
http://www.schellong.de/c.htm http://www.schellong.de/c2x.htm http://www.schellong.de/c_padding_bits.htm
http://www.schellong.de/htm/bishmnk.htm http://www.schellong.de/htm/rpar.bish.html http://www.schellong.de/htm/sieger.bish.html
http://www.schellong.de/htm/audio_proj.htm http://www.schellong.de/htm/audio_unsinn.htm http://www.schellong.de/htm/tuner.htm
http://www.schellong.de/htm/string.htm http://www.schellong.de/htm/string.c.html http://www.schellong.de/htm/deutsche_bahn.htm
http://www.schellong.de/htm/schaltungen.htm http://www.schellong.de/htm/math87.htm http://www.schellong.de/htm/dragon.c.html
 
R

Rupert Haselbeck

Guest
Gerrit Heitsch schrieb:
Marte Schwarz wrote:
Es gab sogar welche, die explizit mit Auslaufsicherheit geworben hatten.

Ja... sie laufen sicher aus. ;)

Ich lese hier immer wieder staunend mit, wenn das allgemeine Lamento
über auslaufende Batterien anhebt und frage mich, ob das wirklich
ernstgemeint ist.
Warum passiert mir sowas nicht?
Ich nehm für die Heizungsthermostaten, für die Sensoren der Thermometer
in den Zimmern und auch draussen, für Uhren, Blutdruckmessgerät etc.
stets nur die günstigst zu erwerbenden größeren Gebinde an AA- bzw.
AAA-Alkalines, wie es sie z.B. bei Amazon gibt (80 oder 100 Stück in der
Packung). Ob die nun Amazon oder Varta oder sonstwie beswchriftet sind,
ist mir dabei egal, der Stückpreis entscheidet. Das reicht dann immer
wieder für einige Zeit, so für zwei oder drei Jahre locker.
Warum laufen die eigentlich bei mir nicht aus?

MfG
Rupert
 
H

Hanno Foest

Guest
On 01.11.22 23:10, Rupert Haselbeck wrote:

Ich lese hier immer wieder staunend mit, wenn das allgemeine Lamento
über auslaufende Batterien anhebt und frage mich, ob das wirklich
ernstgemeint ist.
Warum passiert mir sowas nicht?
Ich nehm für die Heizungsthermostaten, für die Sensoren der Thermometer
in den Zimmern und auch draussen, für Uhren, Blutdruckmessgerät etc.
stets nur die günstigst zu erwerbenden größeren Gebinde an AA- bzw.
AAA-Alkalines, wie es sie z.B. bei Amazon gibt (80 oder 100 Stück in der
Packung). Ob die nun Amazon oder Varta oder sonstwie beswchriftet sind,
ist mir dabei egal, der Stückpreis entscheidet. Das reicht dann immer
wieder für einige Zeit, so für zwei oder drei Jahre locker.
Warum laufen die eigentlich bei mir nicht aus?

Vielleicht bist du ja Helmuts Co-Geisterfahrer.

Hanno

--
The modern conservative is engaged in one of man\'s oldest exercises in
moral philosophy; that is, the search for a superior moral justification
for selfishness.
- John Kenneth Galbraith
 
A

Axel Berger

Guest
Rupert Haselbeck wrote:
> Warum laufen die eigentlich bei mir nicht aus?

Ich mache es genauso und Du hast völlig recht, sie laufen selten aus.
Trotzdem, passiert ist es hier auch schon. Ich versuche jetzt dran zu
denken, bei Geräten die jahrelang unbenutzt liegen die Batterien zu
entnehmen. Selbst wenn man scheinbar alles reiigen konnnnte, die Dämpfe
sind tödlich für Schaltersätze.


--
/¯\\ No | Dipl.-Ing. F. Axel Berger Tel: +49/ 221/ 7771 8067
\\ / HTML | Roald-Amundsen-Straße 2a Fax: +49/ 221/ 7771 8069
 X in | D-50829 Köln-Ossendorf http://berger-odenthal.de
/ \\ Mail | -- No unannounced, large, binary attachments, please! --
 
G

Gerrit Heitsch

Guest
On 11/1/22 23:10, Rupert Haselbeck wrote:
Gerrit Heitsch schrieb:
Marte Schwarz wrote:
Es gab sogar welche, die explizit mit Auslaufsicherheit geworben hatten.

Ja... sie laufen sicher aus. ;)

Ich lese hier immer wieder staunend mit, wenn das allgemeine Lamento
über auslaufende Batterien anhebt und frage mich, ob das wirklich
ernstgemeint ist.
Warum passiert mir sowas nicht?
Ich nehm für die Heizungsthermostaten, für die Sensoren der Thermometer
in den Zimmern und auch draussen, für Uhren, Blutdruckmessgerät etc.
stets nur die günstigst zu erwerbenden größeren Gebinde an AA- bzw.
AAA-Alkalines, wie es sie z.B. bei Amazon gibt (80 oder 100 Stück in der
Packung). Ob die nun Amazon oder Varta oder sonstwie beswchriftet sind,
ist mir dabei egal, der Stückpreis entscheidet. Das reicht dann immer
wieder für einige Zeit, so für zwei oder drei Jahre locker.
Warum laufen die eigentlich bei mir nicht aus?

Gute Frage. Aber nachdem es sich hier um Wahrscheinlichkeiten dreht (es
läuft nicht jede Zelle aus) muss es eben auch Leute geben die Glück haben.

Gerrit
 
M

Marte Schwarz

Guest
Hi Helmut,
In meiner Jugend galt die Regel, dass Zink-Kohle Zellen auslaufen udn
man daher die teuren Alkalinen nimmt, die nie auslaufen. Es gab sogar
welche, die explizit mit Auslaufsicherheit geworben hatten.

 Heute scheint das genau umgekehrt zu sein. Bei Alkalinen kann man sich
schon fast auf die Sauerei verlassen,

Bei mir gab es ein Auslaufen von Alkaline, seit die existieren, nicht!
Ich kaufe allerdings ausnahmslos Varta.

Bei mir waren es definitiv mehrere Duracell, ganz aktuell eine AEROCELL
und mehrere, deren Aufschrift ich mir jetzt nicht explizit gemerkt
hatte. Es waren aber dabei definitiv Markenzellen dabei.

> Bei Mitgelieferten hatte ich allerdings ebenso null-mal Auslaufen.

Kein Wunder, das sind so gut wie immer Zink-Kohle.

Marte
 
G

Gerrit Heitsch

Guest
On 11/2/22 08:14, Marte Schwarz wrote:
Hi Helmut,
In meiner Jugend galt die Regel, dass Zink-Kohle Zellen auslaufen udn
man daher die teuren Alkalinen nimmt, die nie auslaufen. Es gab sogar
welche, die explizit mit Auslaufsicherheit geworben hatten.

  Heute scheint das genau umgekehrt zu sein. Bei Alkalinen kann man
sich schon fast auf die Sauerei verlassen,

Bei mir gab es ein Auslaufen von Alkaline, seit die existieren, nicht!
Ich kaufe allerdings ausnahmslos Varta.

Bei mir waren es  definitiv mehrere Duracell, ganz aktuell eine AEROCELL
und mehrere, deren Aufschrift ich mir jetzt nicht explizit gemerkt
hatte. Es waren aber dabei definitiv Markenzellen dabei.

Bei Mitgelieferten hatte ich allerdings ebenso null-mal Auslaufen.

Kein Wunder, das sind so gut wie immer Zink-Kohle.

Nein, hängt vom Gerät ab. Bei Geräten mit kleinem Verbrauch, wie
Fernbedienungen, sind es fast immer Zink-Kohle. Aber bei Geräten mit
höherem Verbrauch, wie Thermostaten, liegt Alkaline bei.

Gerrit
 
H

Helmut Schellong

Guest
On 11/01/2022 23:54, Hanno Foest wrote:
On 01.11.22 23:10, Rupert Haselbeck wrote:

Ich lese hier immer wieder staunend mit, wenn das allgemeine Lamento über auslaufende Batterien anhebt und frage mich, ob das wirklich ernstgemeint ist.
Warum passiert mir sowas nicht?
Ich nehm für die Heizungsthermostaten, für die Sensoren der Thermometer in den Zimmern und auch draussen, für Uhren, Blutdruckmessgerät etc. stets nur die günstigst zu erwerbenden größeren Gebinde an AA- bzw. AAA-Alkalines, wie es sie z.B. bei Amazon gibt (80 oder 100 Stück in der Packung). Ob die nun Amazon oder Varta oder sonstwie beswchriftet sind, ist mir dabei egal, der Stückpreis entscheidet. Das reicht dann immer wieder für einige Zeit, so für zwei oder drei Jahre locker.
Warum laufen die eigentlich bei mir nicht aus?

Vielleicht bist du ja Helmuts Co-Geisterfahrer.

Du willst offenbar gerne Tatsachen mittels bloßer Behauptung wegreden.


--
Mit freundlichen Grüßen
Helmut Schellong var@schellong.biz
http://www.schellong.de/c.htm http://www.schellong.de/c2x.htm http://www.schellong.de/c_padding_bits.htm
http://www.schellong.de/htm/bishmnk.htm http://www.schellong.de/htm/rpar.bish.html http://www.schellong.de/htm/sieger.bish.html
http://www.schellong.de/htm/audio_proj.htm http://www.schellong.de/htm/audio_unsinn.htm http://www.schellong.de/htm/tuner.htm
http://www.schellong.de/htm/string.htm http://www.schellong.de/htm/string.c.html http://www.schellong.de/htm/deutsche_bahn.htm
http://www.schellong.de/htm/schaltungen.htm http://www.schellong.de/htm/math87.htm http://www.schellong.de/htm/dragon.c.html
 
H

Helmut Schellong

Guest
On 11/02/2022 07:51, Gerrit Heitsch wrote:
On 11/1/22 23:10, Rupert Haselbeck wrote:
Gerrit Heitsch schrieb:
Marte Schwarz wrote:
Es gab sogar welche, die explizit mit Auslaufsicherheit geworben hatten.

Ja... sie laufen sicher aus. ;)

Ich lese hier immer wieder staunend mit, wenn das allgemeine Lamento über auslaufende Batterien anhebt und frage mich, ob das wirklich ernstgemeint ist.
Warum passiert mir sowas nicht?
Ich nehm für die Heizungsthermostaten, für die Sensoren der Thermometer in den Zimmern und auch draussen, für Uhren, Blutdruckmessgerät etc. stets nur die günstigst zu erwerbenden größeren Gebinde an AA- bzw. AAA-Alkalines, wie es sie z.B. bei Amazon gibt (80 oder 100 Stück in der Packung). Ob die nun Amazon oder Varta oder sonstwie beswchriftet sind, ist mir dabei egal, der Stückpreis entscheidet. Das reicht dann immer wieder für einige Zeit, so für zwei oder drei Jahre locker.
Warum laufen die eigentlich bei mir nicht aus?

Gute Frage. Aber nachdem es sich hier um Wahrscheinlichkeiten dreht (es läuft nicht jede Zelle aus) muss es eben auch Leute geben die Glück haben.

Es geht zumindest bei mir _nicht_ um Wahrscheinlichkeiten.

Ich könnte eine Tabelle mit Daten über die letzten Jahrzehnte herstellen.
Es geht um eindeutig festgestellte Tatsachen.


--
Mit freundlichen Grüßen
Helmut Schellong var@schellong.biz
http://www.schellong.de/c.htm http://www.schellong.de/c2x.htm http://www.schellong.de/c_padding_bits.htm
http://www.schellong.de/htm/bishmnk.htm http://www.schellong.de/htm/rpar.bish.html http://www.schellong.de/htm/sieger.bish.html
http://www.schellong.de/htm/audio_proj.htm http://www.schellong.de/htm/audio_unsinn.htm http://www.schellong.de/htm/tuner.htm
http://www.schellong.de/htm/string.htm http://www.schellong.de/htm/string.c.html http://www.schellong.de/htm/deutsche_bahn.htm
http://www.schellong.de/htm/schaltungen.htm http://www.schellong.de/htm/math87.htm http://www.schellong.de/htm/dragon.c.html
 
H

Helmut Schellong

Guest
On 11/02/2022 08:14, Marte Schwarz wrote:
Hi Helmut,
In meiner Jugend galt die Regel, dass Zink-Kohle Zellen auslaufen udn man daher die teuren Alkalinen nimmt, die nie auslaufen. Es gab sogar welche, die explizit mit Auslaufsicherheit geworben hatten.

  Heute scheint das genau umgekehrt zu sein. Bei Alkalinen kann man sich schon fast auf die Sauerei verlassen,

Bei mir gab es ein Auslaufen von Alkaline, seit die existieren, nicht!
Ich kaufe allerdings ausnahmslos Varta.

Bei mir waren es  definitiv mehrere Duracell, ganz aktuell eine AEROCELL und mehrere, deren Aufschrift ich mir jetzt nicht explizit gemerkt hatte. Es waren aber dabei definitiv Markenzellen dabei.

Bei Mitgelieferten hatte ich allerdings ebenso null-mal Auslaufen.

Kein Wunder, das sind so gut wie immer Zink-Kohle.

Bei mir waren dies _nur_ Alkaline, entweder Japaner (Panasonic...) oder Duracell oder ähnlich.

Beispiele: Fernbedienungen, je 2×AAA:
Telekom Mediareceiver 401, 2019: Toshiba Alkaline
Metz Topas 55TY91 OLED , 2019: Varta Industrial Alkaline (Made in Germany)

Weitere Mitgelieferte habe ich nicht mehr.

Offenbar verwende ich stets ordentliche Batterien und Geräte.


--
Mit freundlichen Grüßen
Helmut Schellong var@schellong.biz
http://www.schellong.de/c.htm http://www.schellong.de/c2x.htm http://www.schellong.de/c_padding_bits.htm
http://www.schellong.de/htm/bishmnk.htm http://www.schellong.de/htm/rpar.bish.html http://www.schellong.de/htm/sieger.bish.html
http://www.schellong.de/htm/audio_proj.htm http://www.schellong.de/htm/audio_unsinn.htm http://www.schellong.de/htm/tuner.htm
http://www.schellong.de/htm/string.htm http://www.schellong.de/htm/string.c.html http://www.schellong.de/htm/deutsche_bahn.htm
http://www.schellong.de/htm/schaltungen.htm http://www.schellong.de/htm/math87.htm http://www.schellong.de/htm/dragon.c.html
 
A

Axel Berger

Guest
Marte Schwarz wrote:
Bei Mitgelieferten hatte ich allerdings ebenso null-mal Auslaufen.
Kein Wunder, das sind so gut wie immer Zink-Kohle.

Ohne Dir widersprechen zu wollen hatten hier in den letzten zehn Jahren
alle den Aufdruck \"Alkaline\". Ausgelaufen bisher keine. Ich meine, die
ausgelaufenen seien hier die teuren Markenzellen von \"ja\" gewesen, bin
aber nicht sicher.


--
/¯\\ No | Dipl.-Ing. F. Axel Berger Tel: +49/ 221/ 7771 8067
\\ / HTML | Roald-Amundsen-Straße 2a Fax: +49/ 221/ 7771 8069
 X in | D-50829 Köln-Ossendorf http://berger-odenthal.de
/ \\ Mail | -- No unannounced, large, binary attachments, please! --
 
G

Gerrit Heitsch

Guest
On 11/2/22 17:23, Axel Berger wrote:
Marte Schwarz wrote:
Bei Mitgelieferten hatte ich allerdings ebenso null-mal Auslaufen.
Kein Wunder, das sind so gut wie immer Zink-Kohle.

Ohne Dir widersprechen zu wollen hatten hier in den letzten zehn Jahren
alle den Aufdruck \"Alkaline\".

Beim YAMAHA Receiver den ich dieses Jahr gekauft habe lagen Zink-Kohle
AAA (*) bei. Bei einer Fernbedienung aber auch egal.

(*) Erkennbar an \'Extra Heavy Duty\')

Gerrit
 
G

Gerald Oppen

Guest
Am 01.11.22 um 21:18 schrieb Marte Schwarz:
Hi Gerald,
Das meinst du... Primärzellen neigen leider dazu auszulaufen was
gerne zum Totalschaden führt. Dann doch in den fraglichen Geräten
lieber Akkus.

Ja, kann man vorkommen. Aber Geräte bei denen man in minimal
Jahresrhythmus die Batterien wechseln muss ist mir zu aufwändig in der
Akkubetreuung.

Da lässt man eben nur einmal die Akkus wirklich leer laufen udn trägt
sich dann in den Kalender ein, damit man tauschen kann, bevor es zu spät
ist. Bei mir halten die Akkus länger als eine Heizsaison. Im Sommer kann
man also gemütlich einmal durch laden und hat dann den Winter über
keinen Stress.
Ich hab zwei Heizkörperthermostate geputzt und den Schmodder
rausgepopelt, weil diese AA-Alkalines ausgelaufen waren, bevor die Teile
leer waren. Richtig eklig war es bei einem teuren Touch-Stift. Die Teile
weiten sich nämlich beim Auslaufen und verklemmen sichdann übelst im
Rohr, so dass man die fast nicht heraus bekam. Zum Schluß hab ich die
Batterie angebohrt und eine Spax reingedreht, an der ich dann ziehen
konnte. Das war eine Sauerei... Die Zeit für solche Orgien ist mir zu
schade. Da kauf ich lieber Akkus. Da ist mir nur enimal eine
ausgelaufen, aber im Ladegerät. Das bekommt man zeitnah mit und kommt
dran zum Saubermachen.

Wie hier im Thread-Verlauf zu sehen gibt es Batterien die mal auslaufen
können, ist aber sicher nicht so relevant dass es in jedem Haushalt
AAx-Akku-Zellen + Ladegerät benutzt werden weil heute die meisten Geräte
entweder so wenig Strom verbrauchen dass die Batterien erst nach einigen
Monaten gewechselt werden müssen oder so viel Strom ziehen dass es Lipo
& Co verbaut werden so dass heute oftmals das \"Handy\"(USB-)ladegerät das
Laden übernimmt.

Gerald
 
R

Rolf Bombach

Guest
Gerrit Heitsch schrieb:
Das waren die ganz alten Zink-Kohle bei denen der Minuspol der Zinkbecher war, der war eben irgendwann irgendwo durch und dann gabs eine Sauerei.

Diese Zellen hiessen ja Trockenelemente. Gemeint war, dass bei Entladung
innerhalb der Lebensdauer die Chemie innen die Flüssigkeiten aufbrauchen.

Bei nicht-Gebrauch gibt es halt ne Sauerei.

Nun, das Zeug in der Batterie ist KOH, also Kalilauge. Da macht eine Säure zur Neutralisierung schon Sinn. Wenn man dann noch eine nimmt die verdunstet (Essigsäure) kann das nicht wirklich weitere
Schäden verursachen, vor allem wenn man mit Wasser nachspült.

An Luft bildet sich schnell Karbonat. Auslaufende Alkalien bekämpfen
das CO2. Das muss man positiv sehen.

--
mfg Rolf Bombach
 

Welcome to EDABoard.com

Sponsor

Top