DSL-Frage...

M

Marc Haber

Guest
Volker Bartheld <news2022@bartheld.net> wrote:
On Mon, 26 Sep 2022 12:46:58 +0200, Marc Haber wrote:
Volker Bartheld <news2022@bartheld.net> wrote:
On Mon, 26 Sep 2022 11:09:27 +0200, Marc Haber wrote:
Volker Bartheld <news2022@bartheld.net> wrote:
Ist es irgendwie Pfui, die 1a- und 1b-Adern eines
Telekom-Hausinstallationskabels direkt auf Pin 4 und 5 eines
RJ45-Steckers zu crimpen und diesen Stecker in den WAN/DSL-Port einer
FritzBox zu stecken?
Das ist pfui, wenn man normale RJ45-Stecker nimmt. Es gibt welche, die
haben auf der Kabelseite LSA-ähnliche Schneidklemmanschlüsse, die kann
man nehmen.
Mir schien, https://www.amazon.de/dp/B07CZJYPXB wären genau solche.
Nee, sowas würde ich nciht nehmen. B019CPQFOI habe ich schonmal
verbaut

Im Ernst jetzt? Ein einziger, feldkonfektionierbarer, geschirmter CAT7
RJ45-Stecker (sup: zu satten DREIZEHN EURO) für die 4-polige
Klingelleitung eines Haustelefonanschlusses? AWG23-26, d. h.
Aderndurchmesser 0.4-0.6mm könnte hinkommen.

Wenn Du es unbedingt so machen möchtest, besser als das von Dir
gezeigte Billigding ist das allemal. ICH würde das anders bauen.

In Zukunft gerne. In der Gegenwart hätte ich zunächst mal ergründet,
warum die Geschichte nicht tut und ob der Fehler auf meiner oder auf
Providerseite liegt.

TAE-Dose draufschrauben, andere Fritzbox und anderes TAE-Kabel
probieren. Dann weißtes.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | \" Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom \" |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG \"Rightful Heir\" | Fon: *49 621 72739834
 
R

Rupert Haselbeck

Guest
Volker Bartheld schrieb:
So hätte ich mir das auch vorgestellt. Hoffentlich ohne saftige
Rechnung. Normal geben die Dir ja kaum die Hand, bevor nicht die
Anfahrt bezahlt ist.

Ohne (saftige) Rechnung...
Ich hatte eine Störung aufgemacht, weil der DSLAM (oder wie das Teil auf
der anderen Seite sich aktuell nennt) vor ein paar Wochen von jetzt auf
gleich die Verbindung abbrach und sodann statt mit 90MBit/s down und
37MBit/s up nur noch mit weniger als 70MBit/s doen und 21MBit/s up
synchronisieren. Irgendwo aufgeschnappten Gerüchten von \"schaltet nach
10 Tagen stabiler Verbindung automagisch wieder eine Stufe höher...\"
folgend, fasste ich mich 14 Tage in Geduld, ehe ich mich beklagte.
Der ein paar Tage später aufschlagende Techniker überprüfte meine
Behauptungen von fehlender Datenrate anhand meiner Screenshots und fuhr
dann los, \"etwas am anderen Ende\" zu wechseln. In der Nacht darauf wurde
die Verbindung abgebrochen und mit der gewohnten Datenrate 90MBit/s bzw
37 MBit/s wieder aufgebaut. Läuft seither stabil und mit recht wenig zu
korrigierenden Bitfehlern

MfG
Rupert
 
V

Volker Bartheld

Guest
On Mon, 26 Sep 2022 17:50:15 +0200, Ralf Kiefer wrote:
An der Fritzbox 3390 sollte es nicht liegen, denn die kann von ADSL bis
VDSL2 (Vectoring) alles.

Oh Gott. Es fällt mir wie Schuppen von den Augen. Handelt sich doch bei
der nämlichen Fritte nicht um eine 3390, sondern diese:

https://avm.de/produkte/fritzbox/fritzbox-4040/technische-daten/

Weiß nicht, was man unter \"1 x Gigabit-WAN\" und \"Gigabit-WAN für Kabel-
und DSL-Modem\" zu verstehen hat und ob das mit der DSL-Hardware und dem
Protokoll kann, welches Inexio aufgeschaltet hat. Ich bin irritiert,
weil man unter...

https://avm.de/produkte/fritzbox/fritzbox-7530/technische-daten/

.... explizit erwähnt: \"VDSL- oder ADSL-Anschluss\", bei der 4040 aber
nicht. Vermutlich das der Grund, warum die 4040 ihr tristes Dasein in
der Grabbelkiste vom Handwerker des planlosen
Elektroinstallationsunternehmens fristete, das noch so einiges an
\"innovativer\" Haustechnik verbrochen hat.

Könnte also ein Fall von \"viel Rauch um nichts\" gewesen sein, wir haben
uns alle umsonst einen Kopf gemacht, der Crimp tut (auch ohne PPA-LMAA),
ich kaufe eine neue 7539 und versuche bei etwas Whisky zu vergessen, daß
diese Episode in meinem Leben existiert.

Mea culpa.

Volker
 
R

Ralf Kiefer

Guest
Volker Bartheld wrote:

... explizit erwähnt: \"VDSL- oder ADSL-Anschluss\", bei der 4040 aber
nicht.

Genau das: die 4040 hat gar kein internes Modem.


Vermutlich das der Grund, warum die 4040 ihr tristes Dasein in
der Grabbelkiste vom Handwerker des planlosen
Elektroinstallationsunternehmens fristete, das noch so einiges an
\"innovativer\" Haustechnik verbrochen hat.

Gebe die 4040 einem, der einen Freifunkknoten aufbauen möchte. Oder mach
das selbst. Die 4040 ist dafür sehr gut geeignet.

Gruß, Ralf, mit einer 4020 als Freifunker :)1
 
V

Volker Bartheld

Guest
On Mon, 26 Sep 2022 19:20:04 +0200, Rupert Haselbeck wrote:
Volker Bartheld schrieb:
[Pragmatisches Entstörungsteam] Hoffentlich ohne saftige
Rechnung. Normal geben die Dir ja kaum die Hand, bevor nicht die
Anfahrt bezahlt ist.

Ohne (saftige) Rechnung...
Ich hatte eine Störung aufgemacht, weil der DSLAM (oder wie das Teil auf
der anderen Seite sich aktuell nennt) vor ein paar Wochen von jetzt auf
gleich die Verbindung abbrach und sodann statt mit 90MBit/s down und
37MBit/s up nur noch mit weniger als 70MBit/s doen und 21MBit/s up
synchronisieren.

Jehova! Das sind ja Werte, von denen ich nur träumen kann. Schickst Du
mir diese Leute bitte auch nach südlich des Weißwurschtäquators?

Irgendwo aufgeschnappten Gerüchten von \"schaltet nach 10 Tagen
stabiler Verbindung automagisch wieder eine Stufe höher...\"

Haha. Niedlich. Vermutlich 10 Tage, währendderer man 100MBit/s
weiterbezahlt.

folgend, fasste ich mich 14 Tage in Geduld, ehe ich mich beklagte.
Der ein paar Tage später aufschlagende Techniker überprüfte meine
Behauptungen von fehlender Datenrate anhand meiner Screenshots und fuhr
dann los, \"etwas am anderen Ende\" zu wechseln. In der Nacht darauf wurde
die Verbindung abgebrochen und mit der gewohnten Datenrate 90MBit/s bzw
37 MBit/s wieder aufgebaut.

Ich glaube, wenn es niemanden mehr gibt, der uns gelegentlich \"etwas
wechselt\" oder wenn es die zu wechselnden E-Teile nicht mehr gibt, ist
die westliche Zivilisation am Arsch.

Läuft seither stabil und mit recht wenig zu
korrigierenden Bitfehlern

Ich hab hier auch 6Mbit/s (keine Null vergessen!) recht stabil. Den
Arbeitskollegen mit \"bis zu\" 100MBit/s gehts da schlechter. Entweder
drücken die sich vor unliebsamen Meetings, oder \"bis zu\" ist halt doch
nur Marketingscheiße.

Volker
 
V

Volker Bartheld

Guest
On Mon, 26 Sep 2022 19:57:08 +0200, Ralf Kiefer wrote:
Volker Bartheld wrote:
... explizit erwähnt: \"VDSL- oder ADSL-Anschluss\", bei der 4040 aber
nicht.
Genau das: die 4040 hat gar kein internes Modem.

DRECK! Und ich sag dem Haustechniktypen noch: \"Bring mal eine DSL-Fritte
aus Deinem Fundus, dann kannst die ganzen Gira-Smarthome-Geschichten
konfigurieren, sobald der Zugang geschaltet ist.\".

Und was bringt er mir? Eine FritzBox ohne DSL-Modem. Mannomann. Ich
hoffe, er kann wenigstens die anderen Sachen besser. Nein, ich hoffe
lieber nicht. Ich weiß es: Nein.

Volker
 
R

Rupert Haselbeck

Guest
Volker Bartheld schrieb:
Rupert Haselbeck wrote:
Volker Bartheld schrieb:
[Pragmatisches Entstörungsteam] Hoffentlich ohne saftige
Rechnung. Normal geben die Dir ja kaum die Hand, bevor nicht die
Anfahrt bezahlt ist.

Ohne (saftige) Rechnung...
Ich hatte eine Störung aufgemacht, weil der DSLAM (oder wie das Teil auf
der anderen Seite sich aktuell nennt) vor ein paar Wochen von jetzt auf
gleich die Verbindung abbrach und sodann statt mit 90MBit/s down und
37MBit/s up nur noch mit weniger als 70MBit/s doen und 21MBit/s up
synchronisieren.

Jehova! Das sind ja Werte, von denen ich nur träumen kann.

Nun ja, eigentlich ist es weit mehr als erforderlich. Aber 37MBit Upload
statt nur 20MBit ist ein merkbarer Unterschied

Schickst Du
mir diese Leute bitte auch nach südlich des Weißwurschtäquators?

Der gute Mann war zu dieser Aktion notgedrungen _deutlich_ südlich des
Weißwurstäquators. Wo die Callcenterfrau saß, weiß ich leider nicht. Sie
sprach jedenfalls akzentfrei deutsch (oder was man eben so nennt)...

Irgendwo aufgeschnappten Gerüchten von \"schaltet nach 10 Tagen
stabiler Verbindung automagisch wieder eine Stufe höher...\"

Haha. Niedlich. Vermutlich 10 Tage, währendderer man 100MBit/s
weiterbezahlt.

Ja, sicher. Das ist hier halt ein 100MBit-Anschluss und
vorteilhafterweise weiß ich auch, was \"bis zu\" bedeutet (und warum es in
den Verträgen steht)

Ich glaube, wenn es niemanden mehr gibt, der uns gelegentlich \"etwas
wechselt\" oder wenn es die zu wechselnden E-Teile nicht mehr gibt, ist
die westliche Zivilisation am Arsch.

Das ist anzunehmen, war ja schon immer so, es sei denn, man konnte
selbst \"wechseln\"...
Selbst bei der Steinkeilproduktion gabs ja schon spezialisierte Leute,
wenn man den Archäologen und dergl. klugen Leuten glauben mag
Läuft seither stabil und mit recht wenig zu
korrigierenden Bitfehlern

Ich hab hier auch 6Mbit/s (keine Null vergessen!) recht stabil.

Ja, sowas hatte ich auch mal - auf derselben TAL wie heute. Aber der
DSLAM ist in den letzten 20 Jahren ein gutes Stück näher gerückt. Die
Fritzbox schätzt ca 430 Meter (je nach Tagesform)

MfG
Rupert
 
M

Marte Schwarz

Guest
Hallo Volker,> Kann mangels Ruhespannung leider nicht ermitteln, ob der
Crimp sitzt und
in dem Moment, wo ich einen Entstörheini behellige, wird mir zumindest
der PPA nicht erspart bleiben.

Zumindest meine FritzBox 7530 kann die Leitung rückwärts messen.
Das hab ich erfolgreich bei meiner DSL über Kabeklfernsehverkabelung
Aktion gemacht.

Good luck

Marte
 
M

Marte Schwarz

Guest
Hi Marc,

Ja, natürlich. Ist Keller, müßte ich neben dem Serverschrank wieder eine
TAE-AP-Dose setzen und von dort mit dem TAE-F-auf-RJ45-Kabel in den
Schrank zur Fritte. Wollte ich mir gerne sparen. Macht Dreck, Lärm und
die Kundin nicht glücklich.

Es ist aber deutlichst sauberer.

elektrotechnisch ist jede Stoßstelle im Kabel blöd. insofern ist der
Patch direkt auf RJ45 unschlagbar sauber.

Marte
 
M

Marte Schwarz

Guest
Hi Rupert,
gleich die Verbindung abbrach und sodann statt mit 90MBit/s down und
37MBit/s up

Spannend ...
Ich war mir recht sicher, dass zu Vertragsbeginn bei mir >100 und >40
MBit/s gemessen wurden. Jetzt sehe ich auch die von Dir genannten 90/37
Mbit und die sehr genau.
War da nicht mal was, dass das \"bis zu\" nicht mehr beliebig nach unten
interpretiert werden durfte?
Irgendwie riecht das danach, dass hier die Toleranzgrenzen scharf
angefahren werden. Weiss jemand genaueres?

Marte
 
V

Volker Bartheld

Guest
On Tue, 27 Sep 2022 08:49:03 +0200, Marte Schwarz wrote:
Kann mangels Ruhespannung leider nicht ermitteln, ob der Crimp sitzt
und in dem Moment, wo ich einen Entstörheini behellige, wird mir
zumindest der PPA nicht erspart bleiben.
Zumindest meine FritzBox 7530 kann die Leitung rückwärts messen.

Meine eigene Dummheit vermutlich das größte Hindernis bzw. naiv genug in
der Annahme, die für einen Anschluß an DSL zur Verfügung gestellte
Fritte sei dementsprechend auch mit einem DSL-Modem ausgestattet. War
eine FritzBox 4040 (\"Gigabit-WAN für Kabel- und DSL-Modem\").

*seufz*

Es ist davon auszugehen, daß die sich nun via Amazon im Zulauf
befindliche 7530 *) an genau diesem Crimp, mit genau diesem
RJ45-Stecker an genau dieser Leitung mit genau diesem DSL-Provider
vollkommen einwandfrei tut.

Ob mit den von Inexio versprochenen 10MBit/s, nur mit den 6MBit/s der
Telekom oder den einen Monat nach Beauftragung lt.
Verfügbarkeitsabfrage nun doch möglichen 25MBit/s **) wird sich zeigen.

> Good luck

Bin zuversichtlich, da Layer-8-Problem. Ich werde berichten.

Volker

*) Ich wollte ressourcenschonend, d. h. via Ebay-Kleinanzeigen gebraucht
kaufen.

Zur Auswahl stand eine fair bepreiste 7530, die sich später als von
M-Net verkrüppeltes Exemplar herausstellte. Diese \"Edition M-Net\" kommt
mit reduziertem Featureumfang, hat klammheimlich eine
Fernwartungsfunktion installiert, funktioniert nur mit dem VDSL von
M-Net richtig und erlaubt keine offiziellen Fritz-Firmwareupdates,
sondern nur die von M-Net freigegebenen. Auf Debrandingroulette hatte
ich aber keine Lust.

Bei den anderen zwei neuwertigen Modellen hatte der Besitzer offenbar
keinen Internetanschluß, denn sonst hätte er sich zu üblichen
Straßenpreisen informiert und darf sich nun gerne einen anderen Dummen
suchen. Bei Neu+25% für Gebrauchtware diskutiere ich gar nicht erst.

**) Hängt vermutlich von der Windrichtung ab. Die Straße aufgebuddelt
und Kabel neu verlegt hat man jedenfalls nicht. Das wäre mir
aufgefallen.
 
H

Helmut Schellong

Guest
On 09/27/2022 09:03, Marte Schwarz wrote:
Hi Rupert,
gleich die Verbindung abbrach und sodann statt mit 90MBit/s down und 37MBit/s up

Spannend ...
Ich war mir recht sicher, dass zu Vertragsbeginn bei mir >100 und >40 MBit/s gemessen wurden. Jetzt sehe ich auch die von Dir genannten 90/37 Mbit und die sehr genau.
War da nicht mal was, dass das \"bis zu\" nicht mehr beliebig nach unten interpretiert werden durfte?
Irgendwie riecht das danach, dass hier die Toleranzgrenzen scharf angefahren werden. Weiss jemand genaueres?

In der aktuellen AGB Leistungsbeschreibung:

. Download Upload kbit/s VDSL (nicht Fiber)
minimal 54 20
normal 83,8 33,4
maximal 100 40

meine 117 44,5


--
Mit freundlichen Grüßen
Helmut Schellong var@schellong.biz
http://www.schellong.de/c.htm http://www.schellong.de/c2x.htm http://www.schellong.de/c_padding_bits.htm
http://www.schellong.de/htm/bishmnk.htm http://www.schellong.de/htm/rpar.bish.html http://www.schellong.de/htm/sieger.bish.html
http://www.schellong.de/htm/audio_proj.htm http://www.schellong.de/htm/audio_unsinn.htm http://www.schellong.de/htm/tuner.htm
http://www.schellong.de/htm/string.htm http://www.schellong.de/htm/string.c.html http://www.schellong.de/htm/deutsche_bahn.htm
http://www.schellong.de/htm/schaltungen.htm http://www.schellong.de/htm/math87.htm http://www.schellong.de/htm/dragon.c.html
 
M

Marc Haber

Guest
Volker Bartheld <news2022@bartheld.net> wrote:
Haha. Niedlich. Vermutlich 10 Tage, währendderer man 100MBit/s
weiterbezahlt.

Während derer man \"bis zu 100 Mbit/s weiterbezahlt\". Bitte mal über
die Bandbreitenkorridore bei DSL nachlesen.

--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | \" Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom \" |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG \"Rightful Heir\" | Fon: *49 621 72739834
 
R

Rupert Haselbeck

Guest
Marte Schwarz schrieb:
Hi Rupert,
gleich die Verbindung abbrach und sodann statt mit 90MBit/s down und
37MBit/s up

Spannend ...
Ich war mir recht sicher, dass zu Vertragsbeginn bei mir >100 und >40
MBit/s gemessen wurden. Jetzt sehe ich auch die von Dir genannten 90/37
Mbit und die sehr genau.

100/40 warens bei mir auch mal. Inzwischen sind auf dem Kabelstrang in
meine Richtung wohl noch etliche Anschlüsse dazu gekommen, was
angesichts der Eigenschaften von VDSL-Vectoring ja auch nachvollziehbar
wäre.

War da nicht mal was, dass das \"bis zu\" nicht mehr beliebig nach unten
interpretiert werden durfte?

Ja, die Bundesnetzagentur hat kürzlich festgelegt, dass mindestens 80%
(glaublich) der vereinbarten \"bis zu\" Werte erreicht werden müssen,
widrigenfalls eine anteilige Kürzung des vom Kunden zu zahlenden
Entgelts verlangt werden könne.
Mein Modem schätzt die Leitungskapazität (\"Attainable Rate\") in
Down-Richtung immerhin auf Werte um die 107 bis 109MBit/s, die in
up-Richtung auf mal 43, mal 44MBit/s.
Freilich weiß ich aber nicht, ob und ggfls. welche Abstände von diesen
Werten man im Interesse der Stabilität, und natürlich der Vermeidung von
Trouble-Tickets, einhält oder einhalten muss.

Irgendwie riecht das danach, dass hier die Toleranzgrenzen scharf
angefahren werden.

Unter betriebswirtschaftlichen Aspekten betrachtet könnten sich die
Provider in der Tat dazu versucht sehen, so zu handeln. Ich würde mich
unter juristischen Aspekten betrachtet aber auch dazu versucht sehen,
derlei Verhalten als Betrug zu werten, wenn tatsächlich die höheren
vertraglich vereinbarten Höchstwerte technisch möglich sind...

> Weiss jemand genaueres?

Mal sehen, ob sich jemand meldet...

MfG
rupert
 
R

Rupert Haselbeck

Guest
Helmut Schellong schrieb:
Marte Schwarz wrote:
gleich die Verbindung abbrach und sodann statt mit 90MBit/s down und
37MBit/s up

Spannend ...
Ich war mir recht sicher, dass zu Vertragsbeginn bei mir >100 und >40
MBit/s gemessen wurden. Jetzt sehe ich auch die von Dir genannten
90/37 Mbit und die sehr genau.
War da nicht mal was, dass das \"bis zu\" nicht mehr beliebig nach unten
interpretiert werden durfte?
Irgendwie riecht das danach, dass hier die Toleranzgrenzen scharf
angefahren werden. Weiss jemand genaueres?

In der aktuellen AGB Leistungsbeschreibung:

.        Download   Upload     kbit/s   VDSL (nicht Fiber)
minimal     54        20
normal      83,8      33,4
maximal    100        40

meine      117        44,5

Das ist natürlich grauslich wenig.

MfG
Rupert
 
L

Leo Baumann

Guest
Am 27.09.2022 um 13:50 schrieb Rupert Haselbeck:
Helmut Schellong schrieb:
Marte Schwarz wrote:
gleich die Verbindung abbrach und sodann statt mit 90MBit/s down und
37MBit/s up

Spannend ...
Ich war mir recht sicher, dass zu Vertragsbeginn bei mir >100 und >40
MBit/s gemessen wurden. Jetzt sehe ich auch die von Dir genannten
90/37 Mbit und die sehr genau.
War da nicht mal was, dass das \"bis zu\" nicht mehr beliebig nach
unten interpretiert werden durfte?
Irgendwie riecht das danach, dass hier die Toleranzgrenzen scharf
angefahren werden. Weiss jemand genaueres?

In der aktuellen AGB Leistungsbeschreibung:

.        Download   Upload     kbit/s   VDSL (nicht Fiber)
minimal     54        20
normal      83,8      33,4
maximal    100        40

meine      117        44,5

Das ist natürlich grauslich wenig.

Ich würde kaputt gehen bei meiner Arbeit und mich nur aufregen. Ich
erinnere mich an meine erste Internetverbindung 1995.

An funktionierendes Camming mit Skype habe ich mich auch gewöhnt.
 
R

Ralf Kiefer

Guest
Rupert Haselbeck wrote:

Ich würde mich
unter juristischen Aspekten betrachtet aber auch dazu versucht sehen,
derlei Verhalten als Betrug zu werten, wenn tatsächlich die höheren
vertraglich vereinbarten Höchstwerte technisch möglich sind...

Mein Erfahrungswert dazu, und das sogar mit der Firma mit dem Booleschen
Ausdruck als Name: Im Dorf wurde VDSL gebaut. Die \"Käschtle\" tauchten an
vielen Stellen im Ortsbild auf. Ich hing historisch bedingt noch an der
Vermittlungsstelle im Nachbardorf und bekam daher 3Mb/s bei bezahltem
16Mb/s-Vertrag. Dann schrieb ich einen freundlichen Text an den
Booleschen Provider, daß ich durch Inbetriebnahme der neuen
Infrastruktur jetzt das bekommen könne, was ich seit längerer Zeit
bereits bezahlte. Kurz darauf bekam ich einen Anschalttermin genannt,
eine neue Fritzbox für VDSL und selbstverständlich das Angebot gleich zu
einem Vertrag mit mehr Bandbreite zu wechseln. Das Angebot nahm ich
nicht wahr. Wozu denn auch? Die fünffache Bandbreite war schon ein
Schock beim \"Sörferlebnis\" :)

Kurz: manchmal hilft ein kurzer, deutlicher Text.

Gruß, Ralf
 
H

Helmut Schellong

Guest
On 09/27/2022 13:54, Leo Baumann wrote:
Am 27.09.2022 um 13:50 schrieb Rupert Haselbeck:
Helmut Schellong schrieb:
Marte Schwarz wrote:
gleich die Verbindung abbrach und sodann statt mit 90MBit/s down und 37MBit/s up

Spannend ...
Ich war mir recht sicher, dass zu Vertragsbeginn bei mir >100 und >40 MBit/s gemessen wurden. Jetzt sehe ich auch die von Dir genannten 90/37 Mbit und die sehr genau.
War da nicht mal was, dass das \"bis zu\" nicht mehr beliebig nach unten interpretiert werden durfte?
Irgendwie riecht das danach, dass hier die Toleranzgrenzen scharf angefahren werden. Weiss jemand genaueres?

In der aktuellen AGB Leistungsbeschreibung:

.        Download   Upload     kbit/s   VDSL (nicht Fiber)
minimal     54        20
normal      83,8      33,4
maximal    100        40

meine      117        44,5

Das ist natürlich grauslich wenig.

Ich würde kaputt gehen bei meiner Arbeit und mich nur aufregen. Ich erinnere mich an meine erste Internetverbindung 1995.

An funktionierendes Camming mit Skype habe ich mich auch gewöhnt.

Es sind oben Mbit/s.
Diese Anzeige im Router ist schlecht lesbar und in kbit/s.


--
Mit freundlichen Grüßen
Helmut Schellong var@schellong.biz
http://www.schellong.de/c.htm http://www.schellong.de/c2x.htm http://www.schellong.de/c_padding_bits.htm
http://www.schellong.de/htm/bishmnk.htm http://www.schellong.de/htm/rpar.bish.html http://www.schellong.de/htm/sieger.bish.html
http://www.schellong.de/htm/audio_proj.htm http://www.schellong.de/htm/audio_unsinn.htm http://www.schellong.de/htm/tuner.htm
http://www.schellong.de/htm/string.htm http://www.schellong.de/htm/string.c.html http://www.schellong.de/htm/deutsche_bahn.htm
http://www.schellong.de/htm/schaltungen.htm http://www.schellong.de/htm/math87.htm http://www.schellong.de/htm/dragon.c.html
 
M

Marc Haber

Guest
Rupert Haselbeck <mein-rest-muell@gmx.de> wrote:
Ja, die Bundesnetzagentur hat kürzlich festgelegt, dass mindestens 80%
(glaublich) der vereinbarten \"bis zu\" Werte erreicht werden müssen,
widrigenfalls eine anteilige Kürzung des vom Kunden zu zahlenden
Entgelts verlangt werden könne.

Verträge können auch vom Anbieter fristgerecht gekündigt werden. Ob
\"kein DSL\" für den \"ich hab aber 100 bezahlt deswegen will ich auch
100 haben\" User eine akzeptable Alternative ist?

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | \" Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom \" |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG \"Rightful Heir\" | Fon: *49 621 72739834
 
T

Thomas Einzel

Guest
Am 27.09.2022 um 18:29 schrieb Marc Haber:
Rupert Haselbeck <mein-rest-muell@gmx.de> wrote:
Ja, die Bundesnetzagentur hat kürzlich festgelegt, dass mindestens 80%
(glaublich) der vereinbarten \"bis zu\" Werte erreicht werden müssen,
widrigenfalls eine anteilige Kürzung des vom Kunden zu zahlenden
Entgelts verlangt werden könne.

Verträge können auch vom Anbieter fristgerecht gekündigt werden. Ob
\"kein DSL\" für den \"ich hab aber 100 bezahlt deswegen will ich auch
100 haben\" User eine akzeptable Alternative ist?

für derzeit 10/1,7Mbit scheint es mittlerweile ein Grundversorgungs-,
Mindesangebot verfahren zu geben
https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Vportal/TK/InternetTelefon/Versorgung/start.html
--
Thomas
 

Welcome to EDABoard.com

Sponsor

Top